Author Archiv: Kathrin Stickel

Die gesundheitlichen Vorteile von Granatapfel

Granatapfel geschlossen


Fakten zu Granatäpfel:

  • Granatäpfel gehören zu den gesündesten Früchte der Erde.
  • Granatäpfel können bei Verdauungsproblemen helfen und das Risiko für Entzündungen senken, sowie hohen Blutdruck verbessern.
  • Seit Jahrtausenden setzen Menschen auf die Heilkraft de Granatapfelkerne.
  • Sie werden wegen seiner heilsamen Wirkung auch als Superfood bezeichnet.
  • Nicht nur in Salaten und Süßspeisen sind Granatäpfel eine tolle Erfrischung. Wir zeigen Ihnen unsere Lieblingsrezepte.
  • Achtung! Schauen sie vorab unsere Videos an, bevor sie den Granatapfel öffnen. Unsere Tricks helfen, eine Küchen-Sauerei zu vermeiden.
Granatapfel aufgeschnitten Kerne sichtbar

Granatapfel ist ein Baum oder Strauch. Granatapfelsaft ist auf Platz 1 der gesündesten Säfte, mit dem höchsten Gehalt an Antioxidantien. Dem Apfel werden eine  Immununterstützung und Verbesserung der Fruchtbarkeit nachgesagt. Die Fruchtsamen des Granatäpfel haben schon in geringen Mengen eine positive Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit. Einige Teile des Baumes und der Früchte werden zur Herstellung von Medikamenten verwendet. Viele Menschen nutzen den Granatapfel auch für Marinaden oder Soßen, um dem Fleisch oder Fisch einen aromatischen Geschmack zu verleihen.


Zusammengefasst
: Granatäpfel besitzen durch seine Antioxidantien heilsame Wirkungen. Dieses Superfood steht für eine verbesserte Immununterstützung.

Was ist ein Granatapfel?

Die Granatapfelfrucht hat in vielen Kulturen (griechischer, hebräischer, buddhistischer…) seit Tausenden von Jahren ihren Platz in der Medizin gefunden. Granatapfel stammt aus dem Iran. Er steht auch für Fruchtbarkeit1 , Schönheit und Vitalität. Granatäpfel sind runde Früchte mit rot-gelbem Aussehen, mit markanten und glänzenden Blättern und einer harten Schale. Durch eine starke Sonneneinstrahlung reift die Granatapfelfrucht am besten und führt zu dem intensiven, frischen Geschmack. In zahlreichen Studien wurde die heilsame Wirkung aufgezeigt, unter anderem die Risikominimierung bei diversen Krankheiten.2 Über 100 sekundäre Pflanzenstoffe machen den Granatapfel (Punica granatum) so wertvoll und verleihen ihm die Eigenschaften, den Cholesterinspiegel positiv zu beeinflussen, das Risiko für Entzündungen zu senken und hohen Blutdruck zu verbessern. Den Geschmack und den Grad der Saftigkeit, kann durch eine mehrmonatige dunkle, kühle und trockene Lagerung verbessert werden. Das innere der Frucht ist bestückt mit über 600 rubinroten essbaren Samen, die man Arils nennt. Die Arilen sind das, was wir verzehren, entweder roh oder verarbeitet zu Granatapfelsaft.


Zusammengefasst
:  Die Granatapfelfrucht gibt es seit vielen Hunderten Jahren. Ursprünglich stammt diese aus dem Iran. Über 100 sekundäre Pflanzenstoffe machen das Gesamtpaket der Frucht so unverwechselbar gesund.

Was ist Granatapfelsaft?

Granatapfelsaft stammt aus Granatäpfeln. Dieser fruchtproduzierender Laubstrauch oder auch strauchartiger Granatapfelbaum gehört zur Familie der Weiderichgewächse (Lythraceae). Granatäpfel stammen meistens aus tropischem und subtropischem Klima wie USA, Afghanistan,  Indien, Südosteuropa und Asien, wurden aber bereits vor 2000 Jahren im Iran angebaut. Aus einem Granatapfel kann man ca. eine halbe Tasse Saft gewinnen. Sowohl der Saft wie auch die Samen der Frucht sind sehr gesund und nahrhaft. Eine Studie3 aus Amerika untersuchte die 10 gesündesten Säfte. Der Gewinner lautet…Granatapfelsaft. Es wurden in der Studie die Wirksamkeit und Fähigkeit der Antioxidantien zur Hemmung der LDL-Oxidation und Gesamtpolyphenolgehalt gemessen. Die gesündesten Säfte bekamen folgende Platzierungen:

1. Granatapfelsaft
2. Concord Traubensaft
3. Blaubeersaft
4. Schwarzkirschsaft
5. Açaí-Saft
6. Cranberrysaft
7. Orangensaft
8. Apfelsaft


Zusammengefasst
: Durch das Auspressen der Frucht gelangt man an den gesunden Saft. Er gehört zu den 10 gesündesten Säfte, laut einer aktuellen Studie aus Amerika.

Wie gesund sind Granatäpfel?

Wenn Granatäpfel in Maßen verzehrt werden, kann man die vollen gesundheitlichen Vorteile genießen. Zu viel der Frucht bringt viel Fruktose (also Zucker) mit sich, was in großen Mengen nicht gesund ist. Das Fruchtfleisch und der Saft des Granatapfels besitzen einen hohen Anteil an Polyphenolen, die als Antioxidantien dienen, vor allem die gesunden Flavonoide und Tannine. Durch diese Antioxidantien kann ihr Körper besser Entzündungen entgegen wirken. Ernährungs-Experten sind der Meinung, dass die Frucht Herz-Kreislauf-Erkrankungen lindern und den Blutdruck senken kann. Im folgenden zeigen wir wissenschaftlich hinterlegte Studien und Erkenntnisse zu den möglichen gesundheitlichen Vorteilen. Der Granatapfelsaft ist vielseitiger und gesünder als andere Fruchtsäfte. Vor allem der Anteil an Antioxidantien ist fast 3-mal so hoch wie bei grüner Tee oder einem Glas Rotwein.4 Dadurch kann es dem Körper  helfen, freie Radikale zu neutralisieren und die Körperzellen vor Schäden zu schützen.


Zusammengefasst
: Granatäpfel in Maßen sind sehr gesund. Die zahlreichen Antioxidantien kann der Körper besser gegen Entzündungen umgehen. Granatapfelsaft ist gesünder als andere Fruchtsäfte.

Übersicht Vorteile von Granatapfel

Granatapfel mit entzündungshemmender Wirkung

Granatäpfel sind reich an Antioxidantien, die das Risiko an schweren Entzündungen und oxidativen Stress zu erkranken, reduzieren können. Diese entzündungshemmende Eigenschaften stammen zum großen Teil aus dem Gerbstoff „Punicalagin“, aus der Schale des Granatapfels. Man spricht hierbei auch von sogenannten „sekundären Pflanzenstoffen“.
Eine Studie.5 untersuchte 12 Wochen die Auswirkungen von 250 ml Granatapfelsaft bei Menschen mit Diabetes. Das Forschungsergebnis zeigte auf, dass der Saft die Entzündungswerte um bis zu 30% senken konnte. Granatapfelkerne erhalten ihren leuchtend roten Farbton durch Polyphenole. Zahlreiche unterschiedliche Studien zu eventuellen entzündungshemmenden Eigenschaften von Granatapfel wurden untersucht. Die ersten Tendenzen der Untersuchungen ergaben, dass die Frucht bei Darm-Entzündungen möglicherweise helfen kann.6


Zusammengefasst
: Die entzündungshemmenden Vorteile der Frucht, stammen zum großen Teil aus dem Gerbstoff „Punicalagin. Weitere zahlreiche Untersuchungen sind gestartet, die Granatäpfel auf entzündungshemmende Vorteile weiter zu untersuchen.

Bluthochdruck & Herzgesundheit

Hoher Blutdruck (Hypertonie) gehört zu den häufigsten Auslöser von Herzinfarkten und Schlaganfällen. Granatapfelsaft hat laut einiger Studien die Eigenschaft, den Bluthochdruck zu verringern. Eine 2013 veröffentlichte Studie7 beschäftigte sich mit der Einnahme von 150 ml Granatapfelsaft über 2 Wochen und dessen Wirkung auf unseren Körper. Diese Studie zeigte auf, dass Probanden mit Bluthochdruck ihre Werte senken konnten. Eine 2016 veröffentlichte Analyse, die viele kleinere Studien zusammenfasst ergab, dass es von Vorteil sein kann, die Frucht zur gesunder Ernährung hinzuzufügen. Die Beweise und Tendenzen der vielen kleinen Studien legen Nahe, dass es Vorteile für den Blutdruck haben könnte, so die Wissenschaftler.8 Wir haben weitere Studien gefunden, die ähnliche Effekte aufzeigen, wie speziell die Verbesserung des systolischen Blutdrucks.9 10 Eine andere Studie an Probanden mit Herzkrankheiten ergab, dass durch das Trinken von Granatapfelsaft, die Durchblutung des Herzens verbessert werden konnte.11


Zusammengefasst
: Die Tendenz der Studien zeigte auf, dass Granatäpfel möglicherweise die Eigenschaft besitzen können, den Bluthochdruck bei Menschen zu reduzieren.

Arthrose

Arthrose ist die häufigste Form von Gelenkerkrankung, die mit Schmerzen verbunden ist. Im zunehmenden Alter führt es zu einer Verhärtung der Gelenke. Forscher sind überzeugt, dass der Saft aus Granatapfelkernen Knorpelentzündungen, durch den hohen Anteil von Antioxidantien, verbessern kann. Eine Studie12 zeigte beispielsweise auf, dass 38 Probanden die Arthrose im Knie aufwiesen, die Funktion und die Steifheit reduzieren konnte. Hierzu wurden einigen Probanden Granatapfelsaft verabreicht, den anderen ein Placebo-Getränk. Spezielle Enzyme, die zu Arthrose bei Menschen führen können, könnten durch Granatapfelextrakte blockiert werden, so die Forscher.13


Zusammengefasst
: Forscher und Wissenschaftler sind überzeugt, dass Granatapfelkerne und dessen enthaltende Antioxidantien, Knorpelentzündungen lindern können.

Gedächtnis

Können Granatäpfel das Gedächtnis verbessern? Dieser Frage sind einige Forscher in zahlreichen Studien nachgegangen, die sich jedoch noch am Anfang befinden. Es wird derzeit vermutet, dass der Saft und dessen reichhaltiger Gehalt an Antioxidantien, dass Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit reduzieren und das Gedächtnis besser schützen kann. Eine Studie an Patienten die eine Operation hatten ergab, dass 2 Gramm Granatapfelextrakt Gedächtnisdefizite nach der Operation verhinderten.14


Zusammengefasst
: Forscher vermuten, dass der reichhaltiger Gehalt an Antioxidantien das Gedächtnis besser schützen kann.

Nährwerte Granatapfel

100g Granatapfel hat ca. 75 Kalorien. Alle weiteren wichtigen Angaben und Nährstoffe finden sie in unserer Übersicht:

Nährwertangaben
1 Portionen pro Packung
Portionsgröße 100

Menge pro Portion
Kalorien 78
% Tageswert*
Gesamtfett 1g 2%
Gesättigte Fettsäuren 0g 0%
Trans Fat 0g
Cholesterin 0mg 0%
Natrium 7mg 1%
Gesamtkohlenhydrate 15g 5%
Ballaststoffe 2g 7%
Gesamtzucker 17g
Enthält 0g zugesetzten Zucker 0%
Eiweiß 1g

Vitamin D 0mcg 0%
Calcium 8mg 1%
Eisen 0,5mg 0%
Kalium 290mg 7%

Tägliche Prozentwerte basieren auf einer Diät mit 2.000 Kalorien. Ihre täglichen Werte können je nach Kalorienbedarf höher oder niedriger sein.


Zusammengefasst
: 100 g Granatapfel hat 75 kcal. Weitere Inhaltsstoffe finden sie in der Übersicht.

Zubereitung Granatapfel- Granatapfel öffnen Trick

Häufig endet die Granatapfelzubereitung in einer riesen Sauerei in der Küche! Wir zeigen ihnen, auf was sie achten müssen, damit das nicht passiert. Hier die besten Tricks und Tipps:

Granatapfel schneiden,schälen, entkernen- die Klopfmethode

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Granatapfel schneiden,schälen, entkernen- die Wassermethode

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Zusammengefasst
: Wenn man weiß wie es geht, ist es gar nicht so schwer, die Kerne aus dem Granatapfel zu bekommen. Für Anfänger empfehlen wir die Wassermethode, bei reifen Früchten ist auch die Klopfmethode super einfach!

Granatapfel Rezepte

Granatapfel wird gerne als erfrischende Zugabe in Salaten verzehrt oder zu Süßspeisen als fruchtiger Bestandteil hinzugegeben. Wir zeigen euch unsere liebsten Granatapfel-Rezepte:

Granatapfelmuffin und Granatapfelkerne

 

Granatapfel-Muffins

Vegan und so lecker! Unser Muffinrezept ist ein richtiger Klassiker! Mit Granatapfel verfeinert, sind sie doppelt lecker und gesund!

Hier gehts zum Rezept!
Salat mit Granatapfel

 

Granatapfel-Salatdressing

Die süße des Granatapfels passt perfekt in ein erfischendes Salatdressing! Die Verbindung zwischen sauer und süß, macht den Salat nicht nur optisch zu einem Highligt!

Bald hier!

FAQ

Hier sammeln wir User-Fragen zu diesem Thema, die von unseren Experten gesammelt beantwortet werden. Bei weiteren Fragen, einfach in die Kommentare schreiben oder uns eine E-Mail senden.

Welche Teile des Granatapfels sind essbar?

Die essbaren Teile des Granatapfels sind die leckeren und gesunden Kerne im inneren der Frucht. Die Kerne stahlen in ihrer roten Pracht. Die Schale und die sogenannte Zwischenhaut der Frucht, sollte nicht verzehrt werden.

Wie isst man einen Granatapfel?

Granatäpfel können leicht gegessen werden, einfach die Krone mit einem scharfen Messer entfernen und die harte Schale dann anritzen. Viele stellen sich die Frage ob man die Granatapfelkernchen in den roten Kernen mitessen kann, ja diese kleinen Kerne sind in der Tat genießbar. Die weißen Häute sind sehr bitter und sollten nicht gegessen werden. Ein hilfreicher Tipp um seine Kleider und Küche nicht zu verschmutzen ist, dass man die Frucht in eine kalte Schüssel mit Wasser taucht und diese dann sanft aufbricht um die Kerne zu lösen. 

Wie schneidet man Granatapfel richtig auf?

Möchten Sie die Kerne nutzen, sollten sie einen kreisrunden Schnitt rund um den Strunk einritzen. Anschließend den Deckel des Granatapfels vorsichtig aufklappen. Längs die Kammern einritzen und aufbrechen. Möchte man nur den Saft aus der Frucht haben, so reicht es die Frucht in der Mitte zu halbieren und den Granatapfel wie eine Zitrone auszupressen.

Beeinträchtigt Granatapfel die Pille?

Nein, der Granatapfelsaft beeinträchtigt die Pille nicht. Im Gegensatz zu anderes Obstsorten wie z.B. Grapefruit, braucht man sich hier keine Gedanken um eine Beeinflussung machen.

Was ist gesünder Granatapfelkerne oder Granatapfelsaft?

Der einzige Unterschied besteht aus den zusätzlichen gesunden Ballaststoffen der Kerne, wenn man sich gegen das Auspressen entscheidet.

Wie können Granatapfelkerne aufbewahrt werden?

Sie können die Granatapfelkerne max 3-4 Tage in einer luftdicht und dunklen Dose aufbewahren. Nach dieser Zeit fangen die Kerne an auszutrocknen. Eine andere Option bietet das Einfrieren der Granatapfelkerne.

Histaminunverträglichkeit (Histaminintoleranz) Symptome, Ursachen, Behandlung

Schnelle Fakten zu Histamin:

  • Eine Histaminintoleranz tritt auf, sobald der Körper eine zu große Histaminmenge aufnimmt und diese nicht verarbeiten kann.
  • Eine Histaminunverträglichkeit ist schwer zu diagnostizieren. Hautrötungen, Juckreiz, Übelkeit bis hin zu Erbrechen, Durchfall, Magenkrämpfe, Herzrasen, Schwindel, Kopfschmerzen und Migräne können Anzeichen sein!
  • Frische unverarbeitete Lebensmittel enthalten nur geringe Mengen biogener Amine.
  • Führen sie Ernährungstagebuch und verzichten sie auf  Alkohol, gereifte Käsesorten, gereifte Wurst (Salami), Fischwaren, Bananen, Tomaten und Erdbeeren.

Es kommt zu einer Histamin-Intoleranz, wenn sich im Körper zu viel Histamin ansammelt. Auslöser dafür können Medikamente, Allergien und  Erkrankungen, sowie spezielle Lebensmittel sein.
Einerseits kann die Haut stark erröten oder es können sich Quaddeln auf der Haut bilden, Übelkeit, Kopfschmerzen sind weitere häufige Symptome. Ein gesunder Körper ist in der Lage, Histamin auch in größeren Mengen zu verarbeiten. Histamin ist ein biogenes Amin, also eine Art Eiweiß und kommt nicht nur im Körper, sondern auch in vielen Lebensmitteln natürlich vor. In diesem Artikel wollen wir Symptome, Ursachen aufzeigen und nützliche Tipps zur Behandlung geben. Wir wollen auch erläutern, ob man Histaminintoleranz heilen kann.


Zusammengefasst
: Ist der Histaminspiegel zu hoch und kann nicht abgebaut werden, so können Symptome einer Histaminintoleranz auftreten.

Was ist eine Histaminintoleranz?

Eine Histaminunverträglichkeit ist eine umstrittene Krankheit und hat viele Ursachen. Viele Ärzte nehmen diese nicht ernst, andere wiederum haben bei einer unklaren Diagnose eine Histaminintoleranz (HI, Histaminose) im Hinterkopf. Zahlreiche Symptome wie Juckreiz, Übelkeit, Akne, Herzrasen oder starke Hautrötung mit Hitzegefühl (Flush) tauchen kurzer zeit, nach der Einnahme von histaminreichen Lebensmitteln auf und verschwinden meistens nach 24 Stunden wieder. Eine Histaminintoleranz tritt auf, sobald der Körper eine zu große Histaminmenge aufnimmt und diese nicht verarbeiten kann. Histamin ist ein biogenes Amin, sozusagen ein spezielles Hormon, dass für einige wichtige Funktionen im Körper verantwortlich ist:

  • Unterstützt die Verdauung
  • Transportiert Nachrichten direkt in das Gehirn (Neurotransmitter)
  • Tritt bei einer Verletzung oder allergischen Reaktion als Antwort des Körpers auf

Histamin wird vom Körper abgebaut, es sind zwei Abbauwege für Histamin:

  • die Methylierung durch die Histamin­N­Methyl­transferase (HNMT)
  • der oxidative Abbau durch die Diaminoxidase(DAO).

Experten vermuten, dass die Diaminoxidase (DAO) hierbei eine große Rolle spielt, dieses Enzym sorgt im Körper dafür, dass Histamin abgebaut wird. Bei einer Histaminintoleranz arbeitet dieses Enzym nicht mehr zu 100%, dadurch werden unregelmäßig und teilweise zu kleine Mengen abgebaut, ein Histamin-Überschuss entsteht. Das Fehlen eines DAO-Enzyms kann genetische, also angeborene Ursachen oder sekundäre Ursachen, wie Krankheiten haben.

Der Wert des Histaminspiegels kann durch einen speziellen Bluttest beim Arzt untersucht werden. Nach der aktuellen Datenlage ist solch ein Test jedoch nicht als aussagekräftig anzusehen.1 2 Ein Gentest kann zur Feststellung beitragen, also ob z.B. ein genetischer Mangel vorhanden ist. Histamin ist, neben weiteren Substanzen, für eine optimale Regulierung des Blutdruck zuständig, auch sorgt es für einen normalen Schlaf ohne Schlafstörungen und steigert die Darmbewegungen.


Zusammengefasst
: Ärzte nehmen diese Unverträglichkeit oft nicht ernst. Histamin spielt eine wichtige Rolle im Körper. Es wird vermutet, dass wenn das Enzym zur Diaminoxidase (DAO) nicht richtig funktioniert, eine Histaminintoleranz entwickelt wird.

Histamingehalt in Nahrungsmitteln variiert

Das Diagnostizieren und die Therapie bei Histaminunverträglichkeit ist erschwert, da beispielsweise der Histamingehalt bei Lebensmittel je nach Reifegrad verschieden ist.
So kann trotz gleicher Sortenwahl an einem Tag der Histaminspiegel überschritten werden, am anderen Tag, bei gleichem Essen jedoch nicht. Nimmt man als Beispiel den Emmentaler, dieser Käse hat ein Histamingehalt von < 0,1 bis 2.000 mg/kg oder eine geräucherter Makrele hat eine Richtwertspanne, je nach Reifegrad von < 0,1 bis 1.788 mg/kg.3
Dadurch kann man bei vielen Produkten den Gehalt leider nur abschätzen. Viele weitere Tipps im Internet wie beispielsweise auf Hefe zu verzichten, konnten nicht wissenschaftlich belegt werden. Es gibt durchaus Lebensmittel die eine Histaminausschüttung bewirken, bevor diese aber klinisch beweisen sind, gilt es hier auszuprobieren und eigene Körperreaktionen zu beobachten.4


Zusammengefasst
:  Der Histamingehalt von Nahrungsmitteln unterliegt, bei gleicher Sortenwahl starken Schwankungen durch Reifegrad, Lagerdauer oder bestimmten Verarbeitungsprozessen. Dies erschwert eine Diagnosestellung und Beratung bei einer Histaminunverträglichkeit!

Das könnten Histaminintoleranz Symptome sein

Eine Histaminintoleranz ist mit allergischen Reaktionen und Symptomen verbunden, die bei einer Unverträglichkeit wie (Fructoseintolleranz, Lacosteintolleranz…) teilweise auch auftreten. Daher wird es oft auch mit einer dieser Intoleranzen verwechselt. Gleichzeitig macht es den Menschen,  durch den unterschiedlichen Hitsaminspiegel nicht leicht, herauszufinden ob man eine Histamin-Intoleranz hat. Am heutigen Tag kann man beispielsweise darauf reagieren, am Tag darauf ist der Spiegel etwas niedriger und man bekommt keine oder nur ein paar Symptome. Vermehrt tritt Histaminintoleranz bei Menschen mit Allergien auf, beispielsweise Menschen bei Heuschnupfen, Lebensmittelallergien oder Schimmelallergie. Typisch ist, dass die Körperreaktion an unterschiedlichen Stellen auftritt, meist jedoch im Gesicht und am Kopf.


Zusammengefasst
: Eine Histaminintoleranz wird oft mit anderen Unverträglichkeit wie Fructoseintolleranz und Laktoseintoleranz verwechselt, da die Symptome ähnlich sein können.

Histaminintoleranz Symptome auf der Haut

Durch Freisetzung von Histamin werden sogenannte Mastzellen aktiviert, die an unterschiedlichen Hautstellen Probleme hervorrufen können. Reaktionen wie Nesselsucht, welche sich durch kleine Quaddeln an der Haut erkennen lässt, sind nicht selten. Beispielsweise können bei einer Histaminintoleranz kleinen Quaddeln auf der Kopfhaut (sehen aus wie kleine Pickelchen) relativ schnell erscheinen. Diese sind meist rot oder weiß. Hier kommt es auch vor, dass die Kopfhaut anfängt zu jucken. Diese kleinen Schwellungen können am ganzen Körper auftreten und sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich ausgeprägt. Meist verschwinden diese nach 24 Stunden wieder, in manchen Fällen bleiben dieses Hautreaktionen länger vorhanden, bis die Schwellung komplett abgeklungen ist.


Zusammengefasst
: An unterschiedlichen Stellen am Körper können Quaddeln, rote juckende Pickelchen, auftreten. Sehr oft tritt dies im Gesicht oder auf dem Kopf auf.

Histaminintoleranz Symptome rund um das Herz

Bei zu viel Histamin kann es zu Herzstolpern kommen, manche Menschen verspüren eher ein Herzrasen. Histamin kann die Gefäße am Herz erweitern, was dann diese Symptome auslösen kann. Viele Menschen berichten auch, dass wenn Sie vor dem Fernseher sitzen oder ein Buch lesen, ihren Herzschlag stark spüren oder über das Ohr wahrnehmen.


Zusammengefasst
: In seltenen Fällen können bei zu viel Histamin Herzstolpler auftreten.

Histaminintoleranz schwere Symptome und Atemnot

Meistens treten Atemprobleme während, unmittelbar oder auch einige Stunden nach einer Histaminaufnahme ein. Einige der befragten Personen aus dem Umkreis unseres Teams gaben an, dass man sich es so vorstellen kann, wie wenn man einatmen möchte, dies aber nur bis zu einem Gewissen Punkt funktioniert.


Zusammengefasst
: Histmain-Intolleranz kann in schweren Fällen auch zu Atemprobleme und Asthmaanfällen führen.

Wir haben hier die häufigsten Reaktionen zusammengefasst, diese Stammen von Gesprächen mit Ärzten, Heilpraktikern sowie aus eigener Erfahrung von Freunden & Bekannten:

  • Migräne oder Kopfschmerzen, manchmal nur einseitig
  • verstopfte, laufende oder juckende Nase
  • rote, juckende oder tränende Augen
  • Sie sind schlapp und brauchen Phasen in denen Sie sich ausruhen und hinlegen müssen
  • Nesselsucht oder rote, erhabene, juckende, brennende Beulen, Quaddelbildungen
  • Gas oder Blähungen
  • Übelkeit
  • Schwellung um die Lippen, Augen und gelegentlich den Hals
  • Rhinitis
  • Unregelmäßiger Menstruationszyklus bei älteren Frauen
  • Verdauungsprobleme
  • Flush(rote Stellen z.B. an den Wangen)
  • Gefühl das der Bauch spannt durch Luft
  • Ekzeme im Bereich des Gesichts oder bei Männern manchmal auf der Kopfhaut
  • Entzündung der Nasenschleimhaut
  • Asthma
  • Erröten
  • Heuschnupfen

In schwereren seltenen Fällen von Histamin-Intoleranz, können folgende Symptome auftreten:

  • Atemnot (es fühlt sich an als ob man nur zu einem gewissen Punkt einatmen könnte)
  • Bauchkrämpfe
  • Bluthochdruck
  • Herzstolpern (manche Menschen hören ihren Herzschlag)5
  • Angstzustände und Panikattacken
  • Hitzewallungen
  • Schwindel wie kurzzeitige Benommenheit6
  • niedriger Blutdruck
  • Schlafstörung
  • Zittern
  • Bewusstlosigkeit


Zusammengefasst
: Wir haben die Symptome für sie zusammengefasst. Wir unterscheiden dabei in häufig vorkommende und schwere Symptome. 

Symptome einer Histaminintolleranz

Histaminintoleranz-Tests

Pricktest

Man kann für die Diagnose einer Allergie einen Hautstich-Tests (Pricktest) auf Nahrungsmittelallergene machen, um eine Nahrungsmittelallergie auszuschließen. 

Histamin im Blut

Eine andere Möglichkeit ist vom Arzt eine Blutprobe entnehmen zu lassen, um zu analysieren, ob ein DAO-Mangel vorhanden ist. Diese Methode wurde aber von Wissenschaftlern als nicht aussagekräftig bezeichnet.

Histamin im Stuhl

Zwischenzeitlich bekannt ist, dass insbesondere Laktobazillen, zum Teil große Mengen von Histamin flüssigen Stoffe abgeben können. Damit wird die Aussagekraft der hohen Histaminwerte im Stuhl in Frage gestellt.

Enzymaktivitäten im Darm testen

Dann gibt es noch die Messung von sogenannten Enzymaktivitäten im Darm. Ob die Bestimmung  der DAO ­Enzymaktivität der Dünndarmschleimhaut Aufschluss über die Abbau-Kapazität der Histaminmengen gibt, muss durch weitere wissenschaftliche Untersuchungen geklärt werden.

Methylhistamin im Urin

Auch diese Methode ist umstritten, da der Proteingehalt der Nahrung das ansteigen des Histamingehalts, nach einer histaminarmen Kost erhöhen und somit beeinflussen kann.8

Hauttest

Eine Studie9 untersuchte 156 Menschen denen auf die Haut eine 1-prozentige Histaminlösung aufgetragen wurde. Bei 79% der an einer Histaminintolleranz leidenden Menschen, trat eine kleine rote, juckende Beule auf dem getesteten Hautpartie auf.


Zusammengefasst
: Begleitende Tests können sinnvoll sein. Bisher gibt es allerdings noch keine ausreichend erforschte Methode um Histaminintoleranz sicher festzustellen.

Ernährungstagebuch

Bewährt hat sich ein sogenanntes Ernährungstagebuch. In diesem Ernährungstagebuch (wird auch als Lebensmittelprotokoll bezeichnet), wird über 1-2 Wochen festgehalten, was und zu welcher Uhrzeit, welche Lebensmittel gegessen und getrunken wurden. Auch die auftretenden Symptome werden dokumentiert. Hier kann dann analysiert werden, welche Ernährungsfehler z.B. durch zu viel Histamin, zu welchen Symptomen geführt haben. Diese Methode ist aufwendig, darüber kann aber  langfristig eine signifikante Verbesserung erreicht werden.  


Zusammengefasst
: Das Ernährungstagebuch und die darauffolgende individuelle Ernährungsempfehlungen gilt derzeit als beste Methode, um eine Histaminintoleranz zu erkennen und zu behandeln.

Histaminunverträglichkeit-Test durch Ernährungsumstellung

Ein solcher Test wird mittels einer Ernährungsumstellung durchgeführt. Ähnlich wie bei anderen Feststellungstest z.B. für Fructoseintolleranz, wird dies in 3-Phasen eingeteilt. Die Karenzphase, die Testphase und die normale Dauerernährung. Im Ernährungstagebuch werden unter anderem auch Punkte wie das Wohlbefinden, nach oder vor der Mahlzeit protokolliert.

Phase 1-Die Karenzzeit:

Sie gehört zu der schwierigsten Zeit von Betroffenen. Hierbei benötigt man auch eine Gewisse Vorbereitungszeit. Während der 10-14 Tage Karenzzeit, muss komplett auf eine histaminfreie Ernährung gesetzt werden. Da in fast allen Lebensmittel Histamin vorkommt, sollte eine passende Lebensmittelliste für die Planung der Mahlzeiten genutzt werden. Ziel ist es so wenig Histamin wie möglich einzunehmen. Zusätzlich sollte man auf weitere biogene Amine verzichten.

Ziel: weitestgehende Beschwerdereduktion durch möglichst geringe Histaminaufnahme.

Dauer: 10-14 Tage

Tipps:

  • Gemüse betonte Mischkost, mit Beschränkung der Zufuhr an biogenen Aminen, insbesondere der Histaminzufuhr
  • Nährstoffoptimierung
  • Veränderung  der Mahlzeitenzusammensetzung
  • Prinzipien der leichten Vollkost
  • strikte Diätvorgaben  „aufweichen“

2. Phase- Die Testphase:

In dieser Phase, die ca. 4-6 Wochen gehen sollte, versucht man Lebensmittel einzubauen, bei denen vermutet wird, dass diese zu speziellen Symptomen führen. In kleinen Schritt erhöht man die tägliche Histaminmenge und führt penibel auf, was zu welcher Uhrzeit gegessen wurde. Anhand der Übersicht kann man erkennen ob und welche Beschwerden zeitnah aufgetreten sind.

Dauer: Bis zu zu 6 Wochen möglich

Ziel:

  • Dauerhafte, bedarfsdeckende Nährstoffzufuhr
  • Ausweitung der Nahrungsmittelauswahl unter Berücksichtigung spezieller Einflussfaktoren (Stress, Medikamenteneinnahme, Menstruation,  etc.)
  • Auslöser erkennen

Tipps:

  • gezielte Wiedereinführung verdächtiger Nahrungsmittel
  • strikte Diätvorgaben „aufweichen“

3. Phase-Dauerernährung:

Typischerweise wird dieser Ernährungsplan von einem Arzt, aber meistens jedoch von einem Ernährungsberater ausgewertet. Hierbei wird neben den hitsaminreichen Lebensmittel, auch andere Punkte wie das Stresslevel und die allgemeine Ernährung begutachtet und daraufhin Verzehrempfehlungen ausgearbeitet. Dadurch kann man die individuell verträgliche Histamindosis für jeden Patienten abschätzen.

Ziel:

  • dauerhafte, bedarfsdeckende Nährstoffzufuhr
  • Verbesserte Lebensqualität
  • guter allegemeiner Gesundheitszustand

Tipps:

  •  individuelle Ernährungsempfehlungen von Experten


Zusammengefasst
: Durch Einhaltung der 3-Phasen, können Sie eine individuelle Ernährungsempfehlung erarbeiten und können dadurch eine hohe Lebensqualität zurückgewinnen!

Unser Tipp:

Lassen sie sich unbedingt auch von einem Gastroenterologen untersuchen, dieser kann Personen mit chronischen Darmsymptomen, auf Darmbeschwerden wie 

  • Zöliakie,
  • Fructoseintolleranz,
  • Reizdarmsyndrom,
  • Laktoseintoleranz,
  • entzündliche Darmerkrankung

untersuchen.

Ursachen: Was verursacht hohe Histaminspiegel?

Das Enzym Diaminoxidase (DAO) spielt hier zusammen mit Histamin, eine entscheidene Rolle. Das wichtige (DAO) Enzym sorgt für den täglichen Abbau von Histamin. Haben Sie nun einen DAO-Mangel, so kann nicht genügend Histamin abgebaut werden, daraus enstehen Unverträglichkeit. Entzündliche oder degenerative Darmerkrankungen spielen bei der Histaminintolleranz eine bedeutende Rolle, da Sie einen kurzfristigen DAO-Mangel hervorrufen. Dies liegt daran, dass über 90% des DAO aus dem Darmepithel (Darmzellschicht) produziert werden.

Mögliche Gründe können hierbei sein:

  • Medikamente, die DAO-Funktionen blockieren oder die Produktion verhindern.
  • Magen-Darm-Erkrankungen wie Fructoseintolleranz oder das Leaky-Gut-Syndrom, sowie entzündliche Darmerkrankungen.
  • Ein zu hoher Konsum histaminreicher Lebensmittel.
  • Auch Bakterien können hierbei eine Rolle spielen, Bakterien können wachsen und sich vermehren, wenn die Nahrung nicht richtig verdaut werden kann. Die körpereigenen DAO-Enzyme können die erhöhten Histaminspiegelwerte im Körper nicht abbauen und verursachen die weiter oben genannten Symptome.


Zusammengefasst
: Durch einen Mangel des Enzyms Diaminoxidase (DAO), welcher durch Medikamente, Magen-Darm-Erkrankungen oder zu viel histaminreiche Lebensmittel ausgelöst wird, kann  zu einem hohen Histaminspiegel führen.

Histaminhaltige Lebensmittel

Einen schnellen Überblick verschafft unsere Histaminintoleranz-Lebensmittelliste, die volle Liste können Sie hier herunterladen:

Lebensmittel die durch eine Reifung und Fermentation produziert sind, enthalten Histamin. Dieser werden durch sogenannte Bakterienenzyme von Histidin in Histamin umgewandelt. Ein Histaminwert in Lebensmitteln, kann nicht durch einfrieren oder kochen verringert werden. Je nach Reifegrad, Lagerung und anderen Faktoren wird der Histamingehalt zusätzlich beeinflusst.

Histaminreiche Lebensmittel, nach den aktuellen Forschungsergebnissen sind:10

  • Alkohol und andere fermentierte Getränke
  • fermentierte Lebensmittel (z.B. Milchprodukte und Sauerkraut)
  • getrocknete Früchte
  • Konserven, eingelegte und fermentierte Lebensmittel
  • Gereifter Käse – Gouda,  Cheddar, Emmentaler, Camembert,
  • Avocados
  • untergäriges Bier, Champagner
  • Aubergine
  • Essig
  • viele Fertiggerichte
  • Joghurt
  • Spinat
  • Fisch (Makrele,Thunfisch, Hering, Sardine)
  • verarbeitetes oder geräuchertes Fleisch
  • Schaltier
  • Ananas, Erdbeeren, Kirschen, Bananen, Papaya, Birnen, Himbeeren, Orangen, Kiwi
  • Erdnüsse
  • Hülsenfrüchte (Linsen, Bohnen, Soja)
  • Weizenkeime
  • Zimt
  • Nelken
  • salzige Snacks
  • Süßigkeiten mit Konservierungsstoffen

Bei Lebensmittel wie z.B. Sauerkraut, Wein oder Käse, die als mikrobiell hergestellte oder fermentierte Lebensmittel gelten, sind die enthaltenen Bakterien für eine Histaminbildung verantwortlich.

Es gibt auch eine Reihe von Lebensmitteln, die die Histaminfreisetzung im Körper auslösen, wie zum Beispiel:

  • Weizenkeime
  • die meisten Zitrusfrüchte 
  • Erdbeeren
  • Sauerkraut
  • Wein
  • Bohnen und Hülsenfrüchte
  • Zusatzstoffe, Konservierungsmittel und Farbstoffe
  • Tomaten,Tomatensaft, Tomatenpüree, Ketchup
  • Meeresfrüchte (Muscheln, Krebs)
  • Nüsse (vor allem Walnüsse, Erdnüsse und Cashewnüsse)
  • Kakao, Schokolade
  • Alkohol und sein Abbauprodukt Acetaldehyd
  • Bananen

Lebensmittel und Getränke mit niedrigem Histaminspiegel:

  • Eier
  • Frisches Fleisch & frisch gefangener Fisch
  • Frisches Gemüse ausgenommen hierbei Avocados, Spinat, Tomaten,
  • Auberginen
  • glutenfreie Körner wie Quinoa und Reis
  • Olivenöl
  • Mandelmilch, Kokosnussmilch
  • enthäutetes frisches Huhn
  • gekochtes Eigelb
  • Vollkornnudeln, Brot, Cracker und Nudeln
  • Kokos- und Reismilch
  • Frischkäse
  • Butter

Es kann zu Intoleranzreaktionen führen, wenn die Aktivität von DAO gehemmt wird. Daher wird von Lebensmittel die DAO blockieren abgeraten. Zu diesen Lebensmitteln gehören:

  • Bohnen
  • Papaya
  • Salami
  • roher Schinken
  • schwarzer Tee
  • grüner Tee
  • Energy-Drinks
  • Alkohol
  • rohes Eiweiß

Die richtigen Vitamine und Mineralien sind für eine einwandfreie DAO Produktion erforderlich. Menschen die an einer Histaminintoleranz leiden, sollten versuchen mehr Lebensmittel und Getränke, die reich an diesen Nährstoffen sind aufzunehmen. Nahrungsergänzungsmittel können eingenommen werden, wenn es die Intoleranz hinsichtlich den richtigen Lebensmitteln, eine zu starke Einschränkung aufweisen würde.
Eine Einnahme von entsprechenden Vitaminpräparaten kann daher durchaus sinnvoll sein. Patienten sollten dies mit ihrem behandelnden Arzt oder Ernährungsberater besprechen.

Vitamine und Mineralstoffe, die möglicherweise Menschen mit Histamin-Intoleranz unterstützen können:

  • Vitamin B-1
  • Vitamin B-12
  • Vitamin B-6, das Enzym das hilft, Histamin und andere biogene Amine abzubauen
  • Mangan, das die DAO-Aktivität verbessern kann
  • Kalzium dient zur Minimierung von Hautrötungen und Nesselsucht
  • Zink, um DAO beim Abbau von Histamin zu helfen
  • Vitamin C, zur Senkung des Histamin-Blutspiegels und zum Abbau von Histamin durch DAO
  • Kupfer, dadurch kann der DAO-Blutspiegel erhöht werden und hilft dadurch Histamin abzubauen
  • Magnesium, kann das Level für eine allergische Reaktionen erhöhen
  • Folsäure


Zusammengefasst
: Achten sie auf histaminarme Lebensmittel und ergänzen Sie dies ggf durch passende Vitamine oder Mineralien.

Fazit:

Wenn man typische Symptome für eine Histaminintoleranz aufweist, die durch histaminreiche Lebensmittel und Alkohol  hervorgerufen werden, sollte man eine Histamin-Intoleranz in Betracht ziehen und dies überprüfen. Die beste Methode hierbei ist, durch eine histaminfreie Diät/Ernährungsumstellung herauszufinden, wie der Körper auf bestimmte Lebensmittel reagiert. Diese gilt es dauerhaft zu meiden, um eine Verbesserung der Symptome zu erreichen. Lassen sie sich bei diesem schwierigen Prozess unbedingt durch einen Experten, wie z.B. zertifizierte Ernährungsberater begleiten. Es macht nicht viel Sinn generell oder pauschal für immer, Einschränkungen in der Nahrungsmittelauswahl zu befolgen.

Selleriesaft: Vorteile und Mythen

Fakten zu Selleriesaft

  • Selleriesaft hat viele gesundheitliche Vorteile und ist ein echtes Superfood!
  • Noch ist die gesicherte Studienlage zu Selleriesaft noch etwas dünn. Hinweisgebende Studien belegen erste Vermutungen zu Entzündungsverringerung, Gehirngesundheit, Cholesterinspiegel und Bluthochdruck.
  • Genießen sie Selleriesaft unbedingt frisch, so ist er am gesündesten!
  • Im Selbstversuch haben wir Selleriesaft ausprobiert- lesen sie unsere Erfahrungen!

Der Selleriesaft wird als weiteres „Superfood“ gehandelt. Vor allem in den letzten 2 Jahren nahm die Beliebtheit in Deutschland weiter zu. Es scheint jeder plötzlich zu trinken. In Amerika gibt es Anthony William, der schon seit über 20 Jahren auf den Wundertrank schwört und darüber berichtet, für ihn ist der Selleriesaft ein Allheilmittel. Dem Selleriesaft werden viele gesundheitliche Eigenschaften nachgesagt, es soll bei Bluthochdruck, Entzündungen und hohem Cholesterin helfen. Sellerie ist vielseitig einsetzbar. In Soßen um den Geschmack zu intensivieren, in Salaten oder zum Dippen mit Quark. In den meisten Fällen wird er aber als Saft gepresst und getrunken. Der Hype um den Sellerie der zu Familie der Möhren gehört ist auch in Instagramm und bei den Hollywood Stars und Models wie Miranda Kerr angekommen. Die Sellerie-Pflanze hat reichlich Vitamine (Vitamin K und C, einige B-Vitamine), Antioxidantien und Mineralien (Beta-Karotin, Kalzium, Eisen, Magnesium und Kalium). In diesem Artikel erfahren Sie alles, was die Wissenschaft über Selleriesaft sagt, was er bewirkt und was Sie konkret wissen müssen, bevor sie ihn trinken.


Zusammengefasst
: Selleriesaft ist ein echtes Superfood, welches vielseitig eingesetzt werden kann. 

Seit wann gibt es Selleriesaft

Laut Aussagen von Forschern, gibt es Überreste in der Schweiz, die belegen das  bereits 4.000 v. Chr. Selleriesamen transportiert worden sind. 1 . Aber auch im alten Ägypten, Rom oder China wurde die Sellerie als Heilmittel eingesetzt.


Zusammengefasst
: Sellerie gilt als altes Heilmittel.

Nährwertangaben Sellerie

Sellerie hat kein Fett und bei 100 g nur 14 Kalorien. Hier weitere wichtige Nährwerte:

Nährwertangaben
1 Portionen pro Packung
Portionsgröße 100

Menge pro Portion
Kalorien 14
% Tageswert*
Gesamtfett 0g 0%
Gesättigte Fettsäuren 0g 0%
Trans Fat 0g
Cholesterin 0mg 0%
Natrium 105mg 5%
Gesamtkohlenhydrate 3,6g 1%
Ballaststoffe 1,8g 4%
Gesamtzucker 1,8g
Enthält 0g zugesetzten Zucker 0%
Eiweiß 0g

Vitamin D 0mcg 0%
Calcium 36mg 3%
Eisen 0,33mg 0%
Kalium 344mg 8%

Tägliche Prozentwerte basieren auf einer Diät mit 2.000 Kalorien. Ihre täglichen Werte können je nach Kalorienbedarf höher oder niedriger sein.
7 Vorteile von Selleriesaft

Ist Selleriesaft gesund?

Sellerie gehört definitiv zu den gesündesten Snacks, es ist kalorien- und zuckerarm. Aktuell gibt es nur vereinzelnde Studien zu Selleriesaft und dessen Wirkung. Es gibt aber einige Studien die die Inhaltsstoffe untersucht haben. Ist das Trinken von Selleriesaft trotzdem gut für die Gesundheit?

Selleriesaft kann Entzündungen hemmen

Sellerie enthält wichtige Antioxidantien. Antioxidantien tragen zu einem verminderten Krankheitsrisiko bei und helfen ihrem Körper, im Kampf gegen freie Radikale. Hierbei spielen Luteolin (wird als entzündungshemmend und antioxidativ beschrieben) und Apigenin (Wirkung gegen das Wachstum von Krebszellen) eine große Rolle. Eine Studie 2 an Ratten zeigte auf, dass Luteolin bei Mäusen die Entzündungen reduzieren und allergische Reaktionen verringern konnte.

Selleriesaft kann das Gehirn schützen

Ratten die einer Studie3 mit Luteolin behandelt wurden, wiesen eine geringere Gehrinzellenschädigung auf. Auch die Gedächtnis und Lernbereitschaft steigerte sich. Die gesunden Ballaststoffe sorgen dafür, dass ihr Verdauungssystem besser und gesünder funktionieren kann, es kann auch helfen bei folgenden weiteren Punkten:

  • beim Abnehmen
  • der Blutzuckerspiegel wird ausgeglichener
  • gesünderer Cholesterinspiegel
  • gesunder Darm und besseres Immunsystem
  • Längeres Sättigungsgefühl
  • Risiko für Herzerkrankungen und Typ-2-Diabetes reduzieren

Kann man Krebszellen mit Selleriesaft bekämpfen?

Das im Selleriesaft enthaltene Luteolin, kann laut einer Studie 4 Krebszellen bei Nagetieren stoppen. Dadurch wird laut Forscher verhindert, dass weitere Blutgefäße um vorhandene Tumoren wachsen. Ein interessanter Punkt ist die unterstützende Wirkung auf Chemotherapeutika,welche sich dadurch erhöht und zugleich die toxischen Wirkungen der Medikamente auf den Körper reduziert.

Hoher Cholesterinspiegel

Eine Studie 5 zeigte auf, dass Ratten durch eine 30 tägige Einnahme von Sellerieblattextrakten, den schlechten LDL- Cholesterinspiegel senken konnten. Die Ratten wurden gleichzeitig mit einer fettreichen Ernährung gefüttert.

Bluthochdruck

An einer Studie 6 in der 30 Probanden mit hohem Blutdruck untersucht wurden, fanden die Forscher heraus, dass die Probanden einen starken Blutdruckabfall bekamen. Die Probanden nahmen jeweils eine Kapsel mit 75 mg Selleriesamenextrakt zweimal am Tag ein, die Studie ging über 50 Tage. Eine Inhaltsstoff im Selleriesamenextrakt erwies sich als blutdrucksenkendes Mittel.

Entzündungshemmend

Bio Selleriesaft besitzt eine entzündungshemmende Wirkung. Dafür zuständig sind die sekundären Pflanzenstoffe, diese sind unter anderem für den Blutdruck zuständig. Bei Problemen mit den Schilddrüsen werden dem Selleriesaft auch positive Eigenschaften nachgesagt, zudem gehören auch chronischen Krankheit, wie Rheuma oder Arthritis. Bisher gibt es dazu jedoch noch kaum Studien, welche die Wirkung am Menschen wissenschaftlich belegt haben.


Zusammengefasst
: Umfangreiche Studien zu Selleriesaft wären wünschenswert. Bisherige Studien beschreiben entzündungshemmende, blutdrucksenkende, Cholesterinspiegel senkende und schützende Eigenschaften!

Wie mache ich Selleriesaft?

Sie sollten versuchen den Saft binnen 24 Stunden zu trinken, schaffen Sie dies nicht, so sollten Sie diesen einfrieren. Die Experten sind unterschiedlicher Meinung dazu. Einige behaupten durch das Einfrieren würden die gesundheitsfördernden Eigenschaften des Selleriesaftes nachlassen. Deswegen trinken Sie ihn so frisch wie möglich, jeden Morgen ungefähr 300 ml Selleriesaft auf nüchternen Magen.

Selleriesaft selber machen

Zutaten für das Rezept:

  • 1 großes Bündel Sellerie

Zubereitung:

Sellerie abspülen, danach in grobe Stücke schneiden. In einer Saftpresse auspressen oder in den Mixer geben und fein hacken. Im besten Fall trinken Sie den Selleriesaft sofort. Wenn Sie den Mixer nutzen, dann sollten Sie ca 100ml Wasser pro Staude in den Mixer geben und fein pürieren. Danach das Ganze in ein Filtertuch geben, ausdrücken und den Saft genießen. Selbstverständlich können Sie auch im Bio- oder Supermarkt (Rewe, DM, Rossmann…) oder im Internet viele Hersteller finden, die den grünen Saft in Flaschen verkaufen. Allerdings gilt, je frischer, desto besser.


Zusammengefasst
: Selleriesaft am besten frisch genießen, deshalb gerne selber machen! Auch als Smoothie lecker und gesund- hier gehts zum Rezept!

Wann sollte man Selleriesaft trinken?

Der Selleriesaft Guru und Experte aus Amerika, Anthony William empfiehlt den Saft ca. 30min vor dem Frühstück zu trinken. Selbstverständlich kannst du den Saft auch zu einer anderen Uhrzeit nehmen, im Idealfall haben Sie 30 Minuten davor noch nichts gegessen. Obwohl die reine Konsistenz oder Zugabe von Apfel, Ingwer, Spinat, Grünkohl, Petersilie, oder Zitrone die Heilwirkung des reinen Selleriesafts ändert, sollten Selleriesaft Neulinge erst mit einer Mischung anfangen. So gewöhnen Sie sich langsam an den Geschmack und können so jeden Tag ein bisschen mehr Sellerie dazugeben.


Zusammengefasst
: Experten raten zu Selleriesaft noch vor dem Frühstück!

Veränderung des Stuhlgangs

Machen Sie sich keine Sorgen, wenn sich der Stuhlgang nach dem trinken von Selleriesaft etwas verändert. Bei einigen Menschen kann dies der Falls ein, dies gilt als normale Entgiftungsreaktion des Körpers. Der Stuhlgang kann etwas leichter, flüssiger sein als zuvor. Ihr Stuhlgang wird sich in wenigen Tagen  stabilisieren und gesünder werden.


Zusammengefasst
: Auf unsere Verdauung kann Selleriesaft auswirkungen haben.

Selleriesaft – Das sind unsere Erfahrungen

Bevor wir mit diesem Artikel gestartet sind, habe ich einen Selbstversuch mit 400 ml Selleriesaft pro Tag gemacht. Da man ihn laut Anthony Williams pur trinken soll, habe ich das gleich ausprobiert. Jeden Morgen, 30 Tage lang habe ich den etwas gewöhnungsbedürftigen Geschmack des Selleriesaft versucht zu genießen. Nach 2 Tagen habe ich ihn jedoch mit Äpfeln oder Zitronensaft gemischt, danach war er genießbarer. Vor Allem als Smoothie mit frischem Apfel, Zitrone und Minze, schmeckt  er richtig gut! Hautveränderungen hatte ich kaum bemerkt, minimale Falten sind verschwunden, der Stuhlgang war besser als zuvor. Ich fühlte mich nach 1 Woche morgens vitaler und gesünder. In nächster Zeit habe ich mir vorgenommen den  frischen Sellersiesaft in meine Ernährung zu integrieren, denn die positiven Ergebnisse sind da und ich möchte Sie nicht mehr missen.


Zusammengefasst
: Mit den Ergebnissen war ich sehr zufrieden, vor allem im Mix mit frischem Obst, schmeckt er inzwischen richtig lecker!

Rezept: Sellerie-Smoothie

(mit Apfel, Zitrone, Minze und Melisse)

Hier für euch unser Rezept für den gesunden aber auch leckeren Sellerie-Smoothie. Vor Allem in Verbindung mit Minze und Zitronenmelisse, schmeckt er richtig erfrischend!

Hier gehts zum Rezept!

Häufig gestellte Fragen

Welche Wirkung hat Selleriesaft?

Selleriesaft versorgt den Körper mit Antioxidantien, Vitamine sowie Mineralstoffe. Zugleich ist Selleriesaft sehr kalorienarm.

Was bewirkt Selleriesaft auf nüchternen Magen?

Selleriesaft ist auf nüchternen Magen bekömmlich. Er bringt den Organismus zum starten und fördert zugleich den Darm-Trakt inkl. einer besseren Verdauung

Welchen Sellerie zum Entsaften?

Um die Sellerie zu entsaften sollten frische Selleriestangen verwendet werden. Verzichten sie auf die Knollensellerie, da diese feste Pflanzenfasern aufweist, die nicht ideal sind.

Kann man mit Sellerie abnehmen?

Sellerie gilt als hervorragende Lösung beim Abnehmen. Durch den geringen Anteil an Kalorien und den hohen Anteil an Vitaminen und Ballaststoffen fühlt man sich länger satt und nimmt so weniger Kalorien pro Tag ein.

Burnout- Wenn Stress zum Dauerzustand wird

WORÜBER REDEN WIR IN DIESER EPISODE?

Burnout- jeder hat davon bereits gehört. Von einigen wird es als Modediagnose abgestempelt, doch dahinter stecken schwere Symptome und eine ernstzunehmende Krankheit. Seit vielen Jahrzehnten beschäftigen sich Forscher bereits mit dieser Thematik, immer noch sind einige Fragen offen und eine genaue Definition fehlt bis heute.

Das macht es so schwer selbst zu erkennen, ob man bereits in der Burnout-Spirale steckt und noch schwerer lässt sich die Frage beantworten, wie man diese erfolgreich mit eigenen Kräften wieder verlassen kann. Auch dazu haben wir uns für unseren heutigen Podcast wieder eine tolle Expertin eingeladen:

Zur Person: Janet Lütkebomert

Website: Im Flow

Janet Lütkebomert ist Lebens- Sozialberaterin und MTA mit breitem, umfassenden medizinischem Wissen und beschäftigt sich als Expertin in ihrem beruflichen Alltag intensiv mit Burnout und Stress.

EPISODENZUSAMMENFASSUNG

Janet erklärt uns, was hinter dem Begriff Burnout überhaupt steckt. Burnout ist ein anhaltender Zustand der totalen körperlichen und emotionalen Erschöpfung, der durch andauernde Belastung und Überforderung entsteht.

Wir sprechen darüber wie man einen Burnout erkennt. Auf den verschiedenen Ebenen können Symptome auftreten, aber auch vollkommen fehlen.

Körperliche Ebene: Häufige Erkältungen (schwaches Immunsystem), Tinnitus, Herz-Kreislauf-Beschwerden (Herzklopfen), Muskelverspannungen und dadurch Rücken- und Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen

Geistige Ebene: Konzentrationsstörungen, Denkblockaden, Vergesslichkeit

Gefühls-Ebene: Gereiztheit, Überforderung, Unzufriedenheit, deprimiert

Verhaltens-Ebene: Unruhe, Schlafstörungen, Antriebslosigkeit

Janet berichtet über medizinische und wissenschaftliche Verfahren zur Erkennung bzw. Hinweisgebung bei Burnout. Hier gibt sie Informationen zum Maslach Burnout Inventory Fragebogen, zum Speicheltest mit Blick auf den Cortisolspiegel und beschreibt die Methode des Vitalmonitors, welcher Stress, Regeneration, und viele weitere Werte anhand eines EKG ableitet.

Burnout kann jeden treffen! Es gibt allerdings Personengruppen die ein höheres Risiko haben in die Burnoutspirale zu rutschen. Janet nennt Beispiele wie:

  • Alter: 31- 50 jährige, jedoch zw. 30 – 40 Lebensjahr am Höchsten
  • Geschlecht: Frauen (wg. Mehrfachbelastung Beruf, Familie, Haushalt usw.)
  • Familienstand: Frauen (verheiratet oder in Lebensgemeinschaft) und Männer (Single)
  • Wohnort: Stadtmenschen (ab 50.000 Einwohnern)
  • Beschäftigungsdauer: Vollzeitbeschäftigte, die bei einer Firma (1-3 Jahre, 8-11 Jahre, 20. Jahr ) tätig sind – Angst vor Arbeitsplatzverlust

Auch das individuelle Selbstbild und Stressempfinden beeinflusst den Umgang mit belastenden Situationen und deren mögliche Auswirkungen. Häufig stecken dahinter Ursachen wie:

  • Hohe Anforderungen von Aussen übernehmen
  • Hohe Leistungsbereitschaft
  • Ungenügend Bewältigungsstrategien bei Überforderung
  • Nicht nein sagen können
  • Vermeintliche Erwartungen des Umfeldes werden übernommen
  • Angst vor Auseinandersetzung mit sich selbst

Wir erfahren mehr über die Stressreaktion in unserem Körper, welche in 3 Phasen gegliedert ist: Alarmreaktion- Anpassungsphase- Erschöpfungsphase.

Janet zeigt Wege aus dem Burnout auf. Eine ärztliche Abklärung ist wichtig! aber auch die Psychische Komponente wie Psychotherapie, Lebensberatung, Coaching, Burnout-Therapie sind sehr wichtig! Körperliche Aktivität und eine Lebensstil-Modifikation helfen aus der Spirale heraus.

Wir kommen genauer auf das Thema Ernährung und Stress zu sprechen. Wir beleuchten diese wichtige Verbindung und Janet gibt hilfreiche Tipps zur Anti-Stress-Ernährung:

  1. Kohlenhydratreduktion – KH aus Getreide (dadurch wird gleichmäßige Energieversorgung erreicht), Folge: Länger Satt, mehr Energie, abnehmen, Schlafqualität steigt, Stressresistenz verbessert sich. Körper baut sich aus Eiweiß seine eigenen KH. Essentiel (kann der Körper nicht selbst erzeugen u. muss über die Nahrung aufgenommen werden) sind Proteine u. Fette
  2. Milchprodukte einschränken bzw. weglassen 
  3. Nahrungsergänzungen in betracht ziehen (Mg, Vit. C, Vit. B Komplex, Omega 3, Vit. D, Basentrunk)
  4. kein Alkohol, Koffein
  5. Salz reduzieren

Wir zeigen Bewältigungsstrategien auf, die sie Zuhause selbst durchführen und testen können wie:

Entlastung schaffen (Urlaub), Energieräuber definieren und meiden (Abgrenzung, Nein sagen), Kraftreserven auffüllen (was macht mir Spaß), Selbsteinschätzung durch Tests und auch Hilfe zu suchen!

Wirkungsvolle Selbst Maßnahmen können sein: Gesunde Ernährung, ausreichende Menge Wasser trinken – kein Kaffee u. Alkohol, regelmäßige Bewegung, regelmäßig Entspannungs- oder Atemübungen durchführen, Abendgestaltung ohne Fernsehen/Computer/Handy, Schlafhygiene (22h – 8h), bei Burnout viel schlafen, damit Cortisol sich regenerieren kann.

Janet erklärt, welche Methoden Berater und Therapeuten bei Gesprächen anwenden. Beispiele sind hier Selbstbild Stärkung, Förderung der Resilienz, Aufklärung, Sensibilisierung und Wertearbeit. Auch die Achtsamkeit zu trainieren ist ein häufiger Ansatz

Janets Abschluss-Tipp:

Selbstbild stärken, regelmäßig das eigene Verhalten reflektieren, Bewegung und Entspannung in den Alltag einbauen (fixe Termine setzen wie bei Verabredungen mit Freunden), Achtsamkeit im Alltag!

Weiterführende Links

Burnout- 10 Anzeichen, dass sie gefährdet sind

Schnelle Fakten zu Burnout:

  • Burnout ist eine ernstzunehmende Krankheit, die sie rechtzeitig erkennen sollten.
  • Eine allgemeingültige Definition fehlt bis heute. Symptome wie starke Erschöpfung, fehlende Distanzierung, sozialer Rückzug sind häufige Anzeichen.
  • Wir zeigen ihnen wie sie früh erkennen ob sie in der Burnout Spirale stecken und zeigen Wege und Strategien auf, diese zu verlassen! 
  • Auch eine gesunde Ernährung spielt bei Stress eine große Rolle. Mit unserer Expertin klären wir die wichtigsten Fragen in unserem PODCAST zum Thema!

Burnout- Die Zahlen wachsen stetig, eine klare Definition mit eindeutigen Symptomen, sowie eine eigenständige Diagnose gibt es bis heute nicht. Den Begriff kennt trotzdem jeder von uns. Wir wollen ihnen die wichtigsten Fakten zu Burnout und den Burnout-Syndrom aufzeigen und mit ihnen klären, ob sie gefährdet sind! Unser großer Burnout-Infoteil, soll Licht in das dunkle Mysterium BURNOUT bringen!

Besteht bei ihnen die Gefahr an Burnout zu erkranken oder stecken sie schon mitten in der Burnout-Spirale?

Diese 10 Fragen können ihnen helfen festzustellen, ob sie betroffen sind:

  • Sie werden immer lustloser, desinteressierter, motivationsloser? Ist ihnen Machens egal geworden?

Wann waren sie das letzte Mal schön Essen? Nicht geschäftlich! Wann haben sie es sich Zuhause das letzte Mal so richtig gemütlich gemacht? Wann haben sie das letzte Mal getanzt? Wie fühlen sie sich, wenn sie diese Fragen lesen? Sind sie voller Motivation, das endlich mal wieder zu tun? Oder fühlen sie sich desinteressiert und lustlos, wenn sie daran denken, bald wieder etwas zu unternehmen? Lustlosigkeit, Desinteresse und wenig Motivation können Anzeichen für Burnout sein. Betroffene sagen Treffen ab, können sich schwer oder gar nicht aufraffen etwas Neues zu erleben. Auch Projekte gehen sie aus dem Weg, empfinden Dinge als nicht wichtig. Vieles bleibt liegen. Dauert dieser Zustand länger an und ist er begleitet durch ein Schwächegefühl, negativen Emotionen, einer Aussichtlosigkeit, Hoffnungslosigkeit und dem Gefühl ausgelaugt zu sein. Dann sollten sie nicht länger warten und sich Hilfe holen.

  • Sie sind an ihrem Arbeitsplatz überdurchschnittlich gefordert? Und sie haben das Gefühl, sie werden dort sehr stark gebraucht?

Wie geht es ihnen, wenn sie an ihren Arbeitsplatz denken? Können sie ab morgen eine Woche lang wegbleiben? Oder würde gefühlt alles im Chaos versinken? Wenn sie sich sehr mit ihrer Arbeitsstelle identifizieren, ihr Leben sich darum am meisten dreht. Wenn sie das Gefühl haben unverzichtbar zu sein, dann kann das Risiko groß sein, in die Burnoutspirale zu gelangen. Besonders die Anfangsphase eines Burnouts sind durch Überidentifizierung mit dem Arbeitsplatz und Überlastung gekennzeichnet. Noch können sie den Stress reduzieren, die Belastung angehen und etwas an ihrer Situation ändern. Ordnen sie ihr Leben und richten sie es mehr auf ihre Bedürfnisse aus, denn sie stehen an erster Stelle, nicht ihr Job!

  • Wollen sie immer stark sein? Am besten alles selber machen? Und das noch perfekt?

Gehen sie in sich? Wann haben sie das letzte Mal eine Aufgabe abgegeben? Egal ob im Beruf oder Zuhause. Delegieren ist wichtig. Wenn sie dies nicht oder kaum tun, sind sie potentiell Burnout gefährdet. Grund und Gedanken dahinter, ist oft ein Perfektionszwang, welcher die Lage häufig noch verschlimmert. Menschen im Burnout wollen keine Fehler zeigen, sie wollen nicht schwach sein oder so wirken. Deshalb sagen sie auch selten nein, wenn jemand mit einem Anliegen auf sie zukommt. Seien sie also wachsam, wenn sie kaum delegieren, alles selbst und perfekt erledigen möchten und sie Probleme damit haben auch mal NEIN zu sagen!

  • Sind sie ständig erreichbar?

Angeschaltete Handys und ständige Erreichbarkeit, sind für viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber fast schon zum Normalzustand geworden. Doch genau darin liegt die Gefahr. Wer immer erreichbar ist, kann den Moment nicht genießen, ist nicht voll bei der Sache und ist mit einem Gedanken immer bei der Arbeit. Auch leidet die Lebensqualität und auch die Beziehungen zu anderen Menschen. Wenn sie immer etwas abgelenkt sind, öfter aufs Handy schauen, zwischendurch Mails beantworten und telefonieren, leidet die Qualität der zwischenmenschlichen Beziehung darunter. Schalten sie deshalb auch mal ihr Handy ab und lassen sie sich nicht vorschreiben, ständig erreichbar zu sein. Ihre Gesundheit und ihre Beziehungen werden es ihnen danken.

  • Fühlen sie sich weniger kreativ und spontan? Hat sich ihre Lebensfreude verändert?

Fragen sie sich manchmal was eigentlich mit ihnen los ist? Fühlen sie sich lustlos, haben weniger Freunde an kleinen Dingen? Können sie nicht mehr kreativ sein und auf spontane Unternehmungen mit Freuden haben sie einfach keine Lust mehr? Diese für den Betroffenen nur leichte Veränderungen, werden häufig unterschätzt und auf das Älterwerden geschoben. Aber Achtung! Sie sind ebenfalls Anzeichen für Burnout! Wenn sie merken, sie vermissen etwas, ihre Lebensfreude war mal stärker, dann ist es noch nicht zu spät selbst aktiv zu werden! Sorgen sie für sich und gehen sie ihr Problem an. Freuen sie sich darauf wieder mehr Lebensfreunde zu haben und das Leben zu genießen!

  • Fühlen sie sich immer oder häufig müde? Fragen sie sich warum sie immer so müde sind?

Chronische Müdigkeit ist häufig ein erstes Anzeichen von Burnout. Es geht nicht darum ein paar Wochen schlecht zu schlafen. Bei chronischer Müdigkeit ist der Zustand andauernd und kann auch nicht mehr mit Ausschlafen am Wochenende kompensiert werden. Fragen sie sich auch warum sie müde sind? Eigentlich schlafen sie doch genug? Im Burnout und dem Weg dorthin ist Müdigkeit eines der Hauptsymptome. Häufig sind Überlastung und innere Unruhe auschlaggebend. Dauerhafte Schlafstörungen können auch eine Begleiterkrankung von Burnout sein.

  • Ihre Konzentration ist häufig verringert?

Haben sie häufiger Probleme sich zu konzentrieren? Lassen sie sich schnell ablenken und sind häufig nicht richtig bei der Sache, weil sie sich kraftlos und ausgelaugt fühlen? Auch verminderte Konzentration und Leistungsfähigkeit, können Anzeichen für Burnout sein. Oft wird das begleitet vom Gefühl zu versagen. Die Betroffenen haben kein Vertrauen mehr in sich und verlieren die Kontrolle.

  • Empfinden sie die Menschen um sie herum als Last? Wenden sie sich von vielen Freunden und Bekannten oder sogar ihrem Partner ab?

Freuen sie sich, wenn sie einen verpassten Anruf eines Familienmitglieds auf ihrem Telefon sehen? Oder sind sie nur noch genervt und fragen sich, was der oder die jetzt wohl schonwieder von ihnen will? Lustlosigkeit und ein Lastempfinden bei menschlichen Kontakten, können auch auf einen Weg in dem Burnout hinweisen. Häufig isolieren sich Menschen zunehmend. Haben keine Lust mehr auf gemeinsame Unternehmungen. Sie reagieren genervt auf Anfragen oder Telefonate. Auch zeigen sie ihren Mitmenschen gegenüber wenig Verständnis und Empathie. Auch die Partnerschaften leiden meist sehr. Die ersten Anzeichen sind meist eine verringerte Kommunikation mit dem Partner. Jeder kümmert sich mehr um sich, als sich für den Anderen zu interessieren oder sich um ihn zu sorgen. In schweren Fällen geht es soweit, dass sich die Erkrankten einsam und alleine fühlen, sich jedoch völlig abschotten und alles alleine schaffen wollen. Viele Partnerschaften scheitern, wenn einer mit Burnout kämpft. Reagieren sie deshalb bei den ersten Anzeichen und lassen sie es nicht zu, dass sich ihr Partner, ein Freund oder Familienmitglied derart abwendet und isoliert. Sie können seine Rettung sein! Eine Therapie kann helfen!

  • Haben sie langanhaltende körperliche Probleme?

Wie beschreiben sie ihren Körperzustand in der letzten Zeit? Haben sie öfter mit Infekten zu kämpfen. Haben sie langanhaltende Schmerzen, beispielsweise im Rücken, Ohr oder Kopfbereich. Leiden sie unter Bluthochdruck oder Herz-Kreislauf-Probleme? Ihr Körper sendet ihnen im Burnout Signale, auf die sie sensibel achten sollten! Magenschmerzen, Darmprobleme und Schlafstörungen sind hier nur ein paar wenige Beispiele. Oft versuchen Betroffene mit Medikamenten oder halbherzigen Versuchen, etwas für die eigene Gesundheit zu tun. Sie starten eine Diät oder melden sich irgendwo zum Sport an. Meist hält dieser Einsatz aber nicht lange an und die Erschöpfung und Kraftlosigkeit siegt. Körper und Seele hängen unmittelbar in einer engen Verbindung. Deshalb können auch körperliche und psychosomatische Beschwerden auf Burnout hindeuten.

  • Greifen sie häufiger zu Alkohol, Medikamenten oder Drogen?

Versuchen sie sich durch vermehrte Einnahme von Medikamenten, Alkohol, Aufputschmitteln oder sogar Drogen wieder in Schwung zu bringen? Spätestens dann, sollten ihre Alarmglocken läuten und eine Therapie ist unvermeidbar! Gestehen sie sich ehrlich ein, wenn sie vermehrt trinken oder mehr Wert auf Medikamente setzen. Viele Betroffene haben das Gefühl, diese Stoffe helfen eine Zeit lang. In Wahrheit bringen sie langfristig nur neue Probleme und ggf. sogar eine Abhängigkeit mit sich. Sie lassen uns weniger fühlen, das Empfinden nicht mehr richtig spüren und auch der Körper wird betäubt. Suchen sie sich dringend Hilfe. Das beweist Stärke. Alkohol, Medikamente und Drogen unterdrücken sie nur und schieben den Zusammenbruch nur weiter hinaus!


Zusammengefasst
: Eine klare Burnout-Diagnose ist schwierig! Ihre Antworten auf diese 10 Fragen, können ihnen bei der ersten Einschätzung helfen!

Großer Infoteil- Das Mysterium BURNOUT

Was ist Burnout?

Burnout ist ein relativ neuer Begriff. 1974 wurde er vom Psychoanalytiker Herbert Freudenberger eingeführt. Ursprünglich beschreibt er etwas anderes, als das wir heut darunter verstehen. Burnout war hier der Begriff für

das völlige Erschöpfen und Ausopfern von Menschen in helfenden Berufen im Rahmen des sogenannten Helfersyndroms.“2

Heute verstehen wir unter Burnout oder dem Burnout-Syndrom einen seelischen und körperlichen Erschöpfungszustand.3 Der Begriff kann aus dem englischen mit dem deutschen Begriff „ausbrennen“ übersetzt werden. Dabei ist ein lang andauernder Zustand gemeint, der sich auch durch kurze Erholungsphasen nicht rückgängig machen lässt. Hält der Erschöpfungszustand also mehrere Wochen bis Monate an, findet keine vollständige Erholungsphase statt. Ist ein Ende nicht in Sicht und führen kurze Erholungsphasen nicht zu einer Entspannung der Situation, sind die Hinweise auf ein Burnout groß! Wichtig ist zu betonen, dass nicht allein der Stress das eigentliche Problem ist, sondern die nicht vorhandene oder verringerte Erholungsfähigkeit.new_tooltip tpid=674 tpvale=4] Es fehlt also die Kompetenz sich zu erholen, die Akkus wieder aufzuladen und den Stress zu bewältigen.

Darüber ob Burnout eine Krankheit ist oder eine Vorstufe zur Depression darstellt, wird von Experten immer noch diskutiert.

„Seit mehr als 40 Jahren beschäftigen sich Forscher mit dem Thema Burnout, doch noch immer gibt es ihnen viele Rätsel auf. Eine genaue Definition fehlt bis heute.“6

So kommt es auch zustande, dass es kaum wissenschaftliche Zahlen zur Häufigkeit, Verlauf und zu Betroffenen gibt. Egal wie man die Beschwerden einordnet, es ist wichtig über Burnout, sowie dessen Gefahren Bescheid zu wissen, sich bewusst zu sein, dass es diese Symptomatik gibt, die Symptome ernst zu nehmen und etwas dagegen zu tun.


Zusammengefasst
: Eine genaue Definition von BURNOUT fehlt bis heute. Meist wird ein andauernder Erschöpfungszustand beschrieben.

Burnout Ursachen

Das eigentliche Burnout-Syndrom ist nur die Spitze des Eisbergs. Sie ist die Folge einer stetigen Entwicklung, welche sich meist Jahre oder Monate zieht. Der Auslöser und auch der Weg dorthin können genau so unterschiedlich sein, wie die Symptome des eigentlichen Syndroms. Häufige Ursachen sind jedoch folgende:

  • Überlastung am Arbeitsplatz:

Starke Arbeitsbelastung, mit dem Gefühl unverzichtbar zu sein, eine Überidentifikation mit der Arbeit und das reduzieren des Selbstwerts auf Arbeitserfolge, sind mögliche Risiken für dauerhafte Überlastung und können so zu Burnout führen.

  • Fehlende Stressbewältigungskompetenzen:

Fehlende Fähigkeit zur Distanzierung, negative Glaubenssätze und die Unfähigkeit loszulassen, fördern die Gefahr eines dauerhaften Erschöpfungszustandes. Auch die verringerte Entspannungsfähigkeit durch innere Unruhe und das nicht loslassen Können, sind häufig Ursachen von Burnout, wenn keine Stressbewältigung stattfindet. 

  • Stark verschwommene Grenzen zwischen Arbeit und Privates

Viele Burnoutpatienten fehlt die Kompetenz abzuschalten, sie nehmen alles mit nach Hause, was sie auch in der Arbeit herausfordert. So bleibt kaum Zeit für Entspannung und private, erholsame Lebensgestaltung.

  • Mangelnde soziale Unterstützung/ keine positiven sozialen Beziehungen:

Menschen ohne feste soziale Kontakte sind gefährdeter. Das Selbstwertgefühl ist dadurch oft geringer und das Gefühl alles alleine schaffen zu müssen, schwächt die positive Grundeinstellung an Probleme heranzugehen.

  • Individuelle Faktoren.

Individuelle Faktoren wie Überschätzung, geringe Stresstoleranz oder Perfektionismus, können in der Ursachenbildung von Burnout ebenfalls mit hineinspielen.


Zusammengefasst
: Burnout kann viele Ursachen haben. Zu den häufigsten zählen Überforderung, fehlende Stessbewältigungskompetenzen und individuelle Faktoren!

Wen trifft Burnout?

Ins Burnout kann jeder kommen. Oft sind Menschen der Meinung, nur Manager oder stark beruflich geforderte Personen sind gefährdet, das stimmt nicht. Burnout kann heute in einer Zeit, in der die Lebensbedingungen häufig belastend sind und die Kompetenz, mit schwierigen Situationen umzugehen meist zu gering ist, jeden betreffen. Dabei sind Menschen aus allen beruflichen Gruppen genauso betroffen, wie Menschen die nicht Arbeiten oder Zuhause den Haushalt führen. Jedoch kann man festhalten, dass Menschen die in ihrem beruflichen Alltag viel Leistungsdruck ausgesetzt sind, anfälliger sind, am Burnout-Syndrom zu erkranken.3  Auch Menschen mit einer früheren Erkrankung im Bereich Depressionen, Angst- und Abhängigkeitserkrankungen sind vermehrt betroffen.new_tooltip tpid=675 tpvale=1]


Zusammengefasst
: Burnout kann jeden treffen! Einige Personengruppen sind häufiger betroffen.

Burnout Symptome- Wie äußert sich Burnout?

Eine klare Burnout-Diagnose gibt es nicht!  Das Syndrom setzte sich aus verschiedenen Einzelsymptomen zusammen. Jedoch ist es meist schwierig, klare und eindeutige Symptome zu erkennen. Sowie das Stressempfinden und die Situation des Einzelnen, sind auch die Verbindungen der möglichen Symptome äußerst individuell. Auch der Verlauf kann höchst unterschiedlich sein.

„Mehr als 130 verschiedene Burn-out-Einzelbeschwerden sowie eine Vielzahl von unterschiedlichen Stufenmodellen wurden publiziert; verbindliche Diagnosekriterien einer gesonderten Krankheit Burn-out ergeben sich daraus jedoch nicht.“1

So können auch Ärzte die klare Diagnose „BURNOUT“ nicht stellen. Meist werden verschiedene Diagnosen wie Erschöpfung und depressive Episoden verbunden.5

Zu beachten ist auch, dass sich die Anzeichen, je nach Verlauf und Stadium, verändern können. So ist die Anfangsphase meist mit übermäßiger Motivation und Überarbeitung, häufig am Arbeitsplatz, gekennzeichnet. In den weiterführenden Stadien kippt dies in Abbau und Verflachung der Motivation, Rückzug, Gleichgültigkeit bis hin zu starken körperlichen und psychischen Reaktionen.


Zusammengefasst
: Keine allgemeinen Symptome- jeder reagiert anders!

Hauptsymptome

Körperliche Erschöpfung: Müdigkeit bis psychosomatische Symptome

Warum bin ich ständig müde? Chronische Müdigkeit ist ein sehr häufiges und bereits zu Anfang erkennbares Anzeichen für Burnout. Auch Energiemangel, körperliche Unruhe, Bluthochdruck und ein ausgeprägtes Schwächegefühl sind bekannte Hinweise. In manchen Fällen treten auch psychosomatische Beschwerden wie Magenschmerzen, Herz-Kreislauf-Störungen, Schlafstörungen sowie Schmerzen in Kopf, Ohr und Rücken auf.

Emotionale Erschöpfung- Verzweiflung bis verringerten Lebensmut bis Aggressionen

Emotionale Erschöpfungssymptome sind nicht selten. Die Betroffenen haben das Gefühl von Aussichtslosigkeit, Hoffnungslosigkeit und innerer Leere.  Die sehen kaum Auswege und fühlen sich schwach. Aber auch ein aggressives, gereiztes Verhalten ist möglich. Auch in abwechselnder Verbindung kommen die Verhaltensmuster vor.

Geistig-mentale Erschöpfung

Häufig stellen Betroffene eine verminderte Konzentrationsfähigkeit fest. Auch die eigene Kreativität und Spontanität leiden meist. Das Selbstbild, sowohl auf die eigene Person gerichtet, als auch auch der Blick auf Arbeit und das Zufriedenheitsgefühl des Lebens allgemein, sind verzerrt. Vieles fühlt sich sinnlos an und die Grundeinstellung wird stark negativ.

Soziale Erschöpfung: Rückzug bis fehlende Empathie

Beziehungen zu Menschen werden bei Betroffenen häufig als Belastend erlebt. Sie fühlen sich durch ihre Kontakte und Beziehungen noch mehr erschöpft und ausgelaugt. Es folgt deshalb häufig ein sozialer Rückzug. Auch können Erkrankte nicht mehr die Kraft aufwenden für andere Menschen Empathie zu zeigen und sich in sie hineinzuversetzen. Das Umfeld nimmt dies meist als nicht Zuhören-Können oder als gleichgültiges Verhalten war. Die soziale Erschöpfung kann sich sowohl im Privaten als auch im Beruflichen zeigen.

Begleiterkrankungen: Depressionen und Panikattacken bis hin zur Suchterkrankung

In extremen Fällen treten Begleiterkrankungen wie Alkohol- und andere Suchterkrankungen auf. Auch schwere Depressionen sind bei einer Nichtbehandlung möglich.

„Die klinische Erfahrung zeigt, dass Burn-out auch körperliche Krankheiten wie Tinnitus, Hypertonie oder Infektionskrankheiten begünstigen kann.“1

Martin Keck vom Max-Plank-Institut für Psychiatrie nennt Burnout als erhöhtes Risiko für Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall und Depressionen.7  Dr. Manfred Nelting ergänzt diese Liste in seinem Buch mit Panikattacken, Angstzuständen, Infektanfälligkeit, Potenzstörungen, Libidostörungen, Fruchtbarkeitsstörungen, Suchterkrankungen, Soziopathien und Kontrollverlusten.2


Zusammengefasst
: Einige Symptome treten häufig bei Burnout-Betroffenen auf. Fiese können in die Bereiche Emotionale, geistig-mentale, soziale Erschöpfung unterteilt werden. Auch Beleiterkrankungen können auftreten!

Burnout Test

Burnout-Selbsttests sind zahlreiche zu finden. Folgend möchten wir ihnen Beispiele vorstellen. Jedoch gibt es einen großen Haken an diesen Selbsttests. Im Burnout schätzen sich die Betroffenen meist falsch ein. Sie können den eigenen Zustand nicht realistisch einschätzen und lassen sich dadurch sehr häufig, erst sehr spät behandeln.2  Besonders im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung ist das Selbstbild sehr verzerrt. Holen sie sich deshalb einen nahestehenden Menschen an Bord, oder gehen sie zu ihrem Arzt, wenn sie sich einsam fühlen. Wenn sie den Eindruck haben ein Mensch in ihrem Umfeld könnte an Burnout oder einer Depression leiden, warten sie nicht zu lange. Sie als Angehöriger sind dann gefragt. Haben sie hier unbedingt im Hinterkopf, dass das Selbstbild des Betroffenen sehr unrealistisch sein kann. Reichen sie diesem Menschen die Hand, seien sie offen und geben sie ihm das Gefühl von Sicherheit und nehmen sie ihm die Angst vor einem Gespräch. Folgende Tests können ihnen dabei helfen und einen Gesprächsrahmen bieten:

Der bekannteste Burnout-Test ist wohl der MBI:

„Wie stark eine Person von den genannten Symptomen betroffen ist, wird in der Praxis meist mit einem Fragebogentest ermittelt, den Maslach in den frühen 1980er Jahren entwickelte, dem »Maslach Burnout-Inventory« (MBI).“6

Auch online und in Büchern sind einige mehr oder weiniger seriöse Tests verfügbar. Hier eine Online-Empfehlung: Der einfache Test einer großen deutschen Krankenkasse.

Hier gehts zum AOK-Burnouttest

Auch in weiterführender Literatur finden sich Selbsttests.

Dr. Manfred Nelting empfiehlt in seinem Buch zur Burnout-Thematik seinen Test, der auch online ausgefüllt werden kann.2

Hier gehts zum Online-Test: Gezeiten Haus

Zu beachten ist bei all diesen Tests, dass sie keine Diagnose darstellen. Sie können lediglich Hinweise auf eine eventuelle Burnouterkrankungen geben.


Zusammengefasst
: Der bekannteste Burnoutttest ist der »Maslach Burnout-Inventory« (MBI). Aber auch seriöse Online-Tests können Hinweise geben.

Burnout natürlich heilen- Burnout was tun?

„Wer glaubt, unter einem Burnout-Syndrom zu leiden, sollte sich nicht scheuen, ärztliche und therapeutische Hilfe zu suchen.“3

Der eigene Weg aus dem Burnout ist möglich, aber je nach Standpunkt in der Spirale auch unglaublich schwer!  Burnout kann lebensbedrohlich werden und sollte deshalb unbedingt behandelt werden, wenn nötig auch stationär und mit einer Therapie. Suchen sie sich lieber verfrüht auch fremde ärztliche oder therapeutische Hilfe, das beweist Stärke! Wer bei ersten Anzeichen eingreift, klärende Gespräche sucht, an seinen Kompetenzen arbeitet, sein Leben ordnet und sich bewusst wird, was fehlt oder stört, der hat gute Chancen den Burnout-Weg aus eigener Kraft zu verlassen.

Erfolgreiche Strategien gegen Burnouterkrankungen:

  • Beruf und Privates trennen:

Nehmen sie nicht alles mit nach Hause, arbeiten sie daran eine gute Grenze zwischen ihrem Privatleben und ihrem Arbeitsleben zu schaffen.

  • Entspannung:

Erlernen sie Entspannungstechniken, planen sie feste Entspannungseinheiten in ihren Alltag ein. Nehmen sie sich Pausen und Auszeiten. Lernen sie selbstfürsorglich mit sich umzugehen. Ob die Natur, Sport, ein Hobby oder Entspannungskurse helfen, sollten sie selbst ausprobieren.

  • Prioritäten setzen:

Überlegen sie genau was ihnen wichtig ist und auf was sie ihren Schwerpunkt legen. Halten sie daran fest, überfordern sie sich selbst nicht und versuchen sie nicht immer perfekt zu sein.

  • Privatleben und soziale Kontakte:

Bauen sie sich positive sozialen Kontakte auf und pflegen sie ihre Beziehungen zu Menschen die ihnen guttun und sie unterstützen. Sie geben uns eine enorme Kraft und steigern unser Selbstwertgefühl.

  • Entwickeln sie Grenzen und halten sie diese ein:

Seien sie sich bewusst was geht und wann sie auch mal NEIN sagen sollten. Das ist erlaubt! Stehen sie zu ihren Grenzen ohne schlechtes Gewissen. Vermeiden sie Überforderungen durch Grenzüberschreitungen.

Wenn sie allerdings das Gefühl haben, dass ihre Probleme ihnen über den Kopf wachsen. Wenn sie oder ihr Umfeld merkt, dass sie nicht mehr sie selbst sind, sollten sie unbedingt Hilfe suchen. Es ist für ihre Gesundheit und ihr weiteres Leben unverzichtbar abzuklären, woher die Belastungen, negativen Gefühle und Überforderungen kommen. Seien sie mutig, sie müssen sich hinter ihren Problemen nicht verstecken. Wer sich traut Hilfe zu holen und eine Therapie zu starten, zeigt Stärke!


Zusammengefasst
: Burnout ist eine ernstzunehmende Erkrankung. Scheuen sie sich nicht, sich Hilfe zu suchen! Versuchen sie schon bei den ersten Anzeichen Strategien zu suchen, aus der Spirale zu entfliehen. Unsere Tipps geben Anregung.

Burnout wie lange Auszeit?

Wie lange es dauert aus einem Burnout herauszukommen, kann ihnen keiner sagen. Das hängt von ihren individuellen Bedürfnissen und Beschwerden ab. Je nach Verlauf und Begleitkrankheiten, kann eine stationäre Therapie sinnvoll sein. Auch ist man nach einer Psychotherapie nicht geheilt. Es gilt sein Leben so zu strukturieren, dass Belastung und Ausgleich in einem gesunden Maße zueinander stehen. Es muss also ein Leben lang für sich gesorgt werden, bewusst Zeit für Entspannung eingeplant und die eigene Einstellung zum Leben sollte immer wieder überarbeitet und hinterfragt werden.


Zusammengefasst
: Die Dauer einer Burnout Erkrankung hängt von individuellen Faktoren ab. 

Burnout-Prävention: Stressbewältigung- Was tun gegen Stress?

Wichtig ist es, Probleme und Stress, das Gefühl von Überlastung und zu viel Druck auf den Schultern, frühzeitig anzugehen, so können sie die Anzeichen von Burnout selbst und natürlich behandeln. Wenn sie Probleme am Arbeitsplatz haben, sprechen sie ihren Vorgesetzten rechtzeitig darauf an. Klärende Gespräche sind meistens sehr hilfreich.

Nehmen sie sich für ihr Wohlbefinden, für ihre Seele und ihren Körper regelmäßig Auszeiten. Entspannung ist, besonders in einem sehr belastenden und vollen Alltag, unverzichtbar geworden. Wie sie Entspannung finden, ihren Stress reduzieren und einen guten Ausgleich zwischen Beruf und Freizeit finden, ist ihnen überlassen. Entspannungstechniken wie Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung können helfen, aber auch Meditationen und andere Entspannungskurse sind sehr hilfreich und zu empfehlen. Arbeiten sie auch an einer positiven Grundeinstellung zum Leben und zu Herausforderungen. Denn mit einem gestärkten Selbstbild und einem positiven Blick auf das Leben, nehmen wir vieles leichter und unser Stressempfinden wird dadurch stark beeinflusst.

Ordnen sie ihr Leben stetig, überlegen sie gut, was sie stresst und belastet, was ihnen nicht guttut und was ihnen Sorgen bereitet. Gehen sie diese Probleme frühzeitig an. Trauen sie sich an Veränderungen heran. Trennen sie sich von Stressoren, die ihr Leben zusätzlich schwer machen und investieren sie ihre Kraft in gute Freunde und Familie. Das Leben regelmäßig zu reflektieren und auszumisten, halte ich für wichtig. Wohlfühlen und genießen, nicht durchhalten sollte die Devise lauten.

In meiner Arbeit als Entspannungstherapeutin erlebe ich täglich, wie viel die Menschen in Sachen Stressbewältigung noch lernen können. Wenn sie mehr Informationen zum Thema Stressbewältigung erfahren möchten, schauen sie gerne bei unserem Artikel zu den 14 Tipps zur natürlichen Stressbewältigung vorbei.


Zusammengefasst
: Selbstfürsorge und ständige Reflexion sind wichtig, genauso wie regelmäßige Auszeiten und Abgrenzung. Finden sie für sich geeignete Strategien um mit den Herausforderungen des Alltags gut umzugehen.

 

PODCAST

Weitere natürliche Wege den Burnout anzugehen besprechen wir in unserem aktuellen Podcast. Auch die Ernährung bei Stress spielt eine große Rolle!  In unserem Podcast gibt unsere Expertin Tipps und bespricht alles wichtige rund um Burnout! Janet Lütkebomert ist Lebens- Sozialberaterin und MTA mit breitem, umfassenden medizinischem Wissen und beschäftigt sich als Expertin in ihrem beruflichen Alltag intensiv mit Burnout und Stress.

Hier gehts zum Podcast

9 magnesiumreiche Lebensmittel für Ihre Gesundheit

Fakten zu magnesiumreichen Lebensmitteln

  • Magnesiummangel ist nicht selten. Häufig ist dieser an wiederkehrenden Muskelkrämpfen zu erkennen. Wer es genau wissen will, kann vom Arzt die Blutwerte bestimmen lassen!
  • Magnesium kann unser Körper nicht selbst bilden, deshalb ist es so wichtig diesen wichtigen Nährstoff über die Nahrung aufzunehmen.
  • Wer regelmäßig Sport treibt hat einen erhöhten Magnesiumbedarf! Auch ältere Menschen benötigen mehr davon.
  • Magnesium werden viele positiven Eigenschaften z.B. zur Unterstützung der Herzgesundheit, Muskelgesundheit und des Nervensystems nachgesagt.
  • Wir stellen ihnen die besten magnesumreichen Lebensmittel vor! 
  • Mit unseren Rezeptvorschlägen können sie direkt starten, ihren Magnesiumspeicher aufzufüllen!

Magnesium muss vom Körper über die Nahrung aufgenommen werden, wobei der Tagesbedarf eines Erwachsenen zwischen 300 und 400 Milligramm liegt. Wer regelmäßig Sport treibt hat einen bis zu doppelt so hohen Magnesiumbedarf, auch weil man beim Schwitzen viel Magnesium wieder ausscheidet. Ein Magnesiummangel macht sich meist durch Muskelkrämpfe und -verspannungen bemerkbar. Weitere Symptome können Müdigkeit, Konzentrations- und Verdauungsstörungen, Nervosität, sowie Kreislaufprobleme und Kopfschmerzen (Migräne) sein. Auch Personen mit Herzerkrankungen oder Diabetes, sowie ältere Menschen brauchen mehr Magnesium. 

Magnesium ist für viele Funktionen in unserem Körper zuständig. Es kann über verschiedene Nahrungsquellen eingenommen werden. Magnesium werden viele positiven Eigenschaften zur Unterstützung der Herzgesundheit, Muskelgesundheit und des Nervensystems nachgesagt. Ohne ausreichend Magnesium kann unser Körper kein Protein, Knochen oder DNA produzieren. Wie können wir aber sicherstellen, dass wir genügend Magnesium zu uns nehmen? Sie sollten immer versuchen das Magnesium über die normale Nahrung zu sich zu nehmen, deshalb ist es so wichtig, gute Magnesiumquellen zu kennen. Es gibt auch weitere Möglichkeiten der Aufnahme, wie die Gewinnung durch Multivitamine und Nahrungsergänzungsmittel.

Was ist Magnesium?

Fast 75% der Menschen auf unserem Planeten haben einen Magnesiummangel. Wenn Sie auch dazu gehören, sollten Sie den täglich Bedarf abdecken, indem Sie Lebensmittel mit hohem Magnesiumgehalt essen.
Zu niedrige Werte sind mit Erkrankungen wie Bluthochdruck, Alzheimer, Typ-2-Diabetes und Migräne 1 in Verbindung gebracht worden. Bis auf 1% das im Blut vorhanden ist, wird alles andere für den Aufbau und den Erhalt von Muskeln und Knochen gespeichert. Was viele nicht wissen,  auch bei gesunder Ernährung ist ein Magnesiummangel möglich. Es kann durch spezielle Erkrankungen wie Zöliakie, Typ-2-Diabetes ,chronischer Durchfall oder zu viel Alkohol langfristig ausgelöst werden. Meisten treten Symptome wie Müdigkeit, Erbrechen oder Appetitlosigkeit auf.

Damit dies nicht passiert, stellen wir Ihnen 9 gesunde magnesiumreiche Lebensmittel vor:

Dunkle Schokolade mit hohem Kakao Anteil

Süß und zugleich reichhaltig an Magnesium, Eisen, Kupfer und Mangan. Wenn Sie dunkle Schokolade mit 70% Kakao oder mehr essen, erhalten Sie in 28 Gramm Schokolade über 65 Gramm Magnesium. Je höher der Anteil an Kakao in der dunklen Schokolade ist, umso besser. Auch die enthaltenen Flavonoide (Antioxidantien) in dunkler Schokolade sind sehr gesund für ihr Herz und greifen das schlechte und ungesunde LDL-Cholesterin an.2


Zusammengefasst
: Dunkle Schokolade ist vorteilhaft für die Darm- und Herzgesundheit. Nur wenige Gramm haben ein Magnesiumanteil von 65mg.

Vollkornprodukte

Durch Vollkornprodukte gelingt es oftmals recht schnell, wichtige Nährstoffe in den alltäglich Mahlzeiten einzubauen. So lassen sich raffinierte Produkte gegen Vollkornprodukte langfristig besser austauschen, so erhalten Sie auch weitere nützliche Nährstoffe wie Ballaststoffe, Selen und Mangan. Studienergebnisse zeigen parallel auf, dass Vollkornprodukte dazu beitragen können,  das Risiko von Herzerkrankungen zu verringern.3 4

Zu den gesündesten Vollkornsorten gehören beispielsweise:

  • Buchweizen (220 mg/100g),
  • Vollhafer (25 mg/100g),
  • Bulgur (30 mg/100g)
  • Vollkornweizenmehl (100 mg/100g)


Zusammengefasst
: Vollkornprodukte sind gesund, gut verträglich und reich an Ballaststoffen. Sie besitzen einen hohen Anteil an Magnesium und weiteren gesunden Nährstoffen.

Avocados

Avocados besitzen viel Magnesium, Kalium, B-Vitamine, sowie Vitamin K und sind reich an ungesättigten Fettsäuren, die für die Cholesterinspiegel-Senkung eine Rolle spielen können. Die Avocado hat auch weitere Eigenschaften, die für ein gesundes Herz von Vorteil sind. Studien zeigten beispielsweise auf, dass Avocados Entzündungen reduzieren können und ein Völlegefühl nach dem Essen schneller herbeiführen.5 Ein weiterer Vorteil sind die vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der alltäglichen Ernährung. Sie können diese Frucht in Salate, Smoothies und sogar in Sandwiches einbauen.


Zusammengefasst
: Avocados sind starke Magnesiumlieferanten. Ihre cremige Substanz lässt Sie vielseitig mit Lebensmittel kombinieren.

Blattgrün

Spinat, Mangold oder Grünkohl, alle diese gesunden und nährstoffreichen Gemüsesorten besitzen viele Mineralstoffe und Vitamine. Spinat besitzt den höchsten Magnesiumgehalt und kann beispielsweise, in Salaten oder auf Pizzas zusätzlich kombiniert werden. Es ist am besten, wenn Sie sich Spinat als Kraut vorstellen und es in kleinen Portionen verwenden. Da zu viel von den in Spinat enthaltenen Oxalaten, Nierensteine verursachen können.


Zusammengefasst
: Speziell dunkles Blattgrün ist reich an Antioxidantien.Spinat, Mangold oder Grünkohl sollten Sie in ihren Ernährungsplan mitaufnehmen.

Nahrhafte Nüsse

Nüsse sind eine weitere gute und leckere Methode, Magnesium in ihre Ernähung hinzuzufügen. Darüber hinaus wirken Nüsse entzündungshemmend, sowie wirken sich diese, durch die enthaltenen Omega-3-Fettsäuren,  positiv auf die Herzgesundheit aus. Nüsse können den Appetit verringern, wenn sie als Snacks gegessen werden.6 Sie gelten einerseits als entzündungshemmend und zugleich können Sie sich positiv auf ihr Herzkreislaufsystem auswirken. Paranüsse sind mit 350 mg Magnesium pro 100 g Portion an mineralischen, weitere leckere und gute Quellen sind Cashewnüsse (240 mg/100g), Mandeln (260 mg/100g), Walnüsse (155 mg/100g), Erdnüsse (150 mg/100g) und Haselnüsse (155 mg/100g). Auch in  einem Müsli, Salaten oder zum knabbern kann man Nüsse einsetzen. Der Vorteil von fast allen Nüssen sind die Ballaststoffe und einfach ungesättigte Fettsäuren. Studien belegen das diese nachweislich den Cholesterinspiegel bei Menschen mit Diabetes verbessern können.7 Aber aufgepasst, nicht zu viel verzehren, da Nüsse reich an Kalorien sind!

Ebenfalls reich an Magnesium sind:


Zusammengefasst
: Nüsse sind nahrhaft und lecker zugleich. Die Nuss mit dem meisten Magnesium, sind die Paranüsse mit 350 mg Magnesium pro 100 g Portion. Nüsse gelten als entzündungshemmend und sind in normalen Portionen, auch gut für das Herz.

Samen

Mögen Sie Kürbiskerne? Ja, dann mögen Sie den Gewinner der Samen, der am meisten Magnesium beinhaltet, nämlich 535 mg pro 100 g. Sehr oft findet man Kürbiskerne auf Brötchen, in Müsli oder Salaten.
Samen enthalten gesunde Omega-3-Fettsäuren, die Ihre Herzgesundheit unterstützen können. Weitere interessante Samen mit hohen Magnesiumwert sind Chiasamen (330 mg/100g), Leinsamen (390 mg/100g) und Sesamsamen (330 mg/100g). Samen besitzen viele positive Eigenschaften. Dazu gehört ein hoher Anteil an Eisen, Antioxidantien und gesunden Fetten.


Zusammengefasst
: Kürbiskerne besitzen am meisten Magnesium, gefolgt von Chaisamen und Leinsamen. Samen besitzen viel Eisen und gesunde Omega-3-Fettsäuren.

Fisch enthält viel Magnesium

Im Meer befinden sich hervorragende Quellen für Magnesiumn. Speziell fetter Fisch ist sehr gesund und liefert neben Magnesium auch viel Protein, Selen, Kalium und B-Vitamine. Diese Fischarten schwimmen im Mineral Magnesium:

  • Chinook Lachs
  • Heilbutt
  • Atlantische Makrele
  • Atlantischer Pollock
  • Seezunge
  • Steinbutt
  • Hering
  • Karpfen
  • Lachs
  • Forelle

Studien zeigten auf, dass durch eine erhöhte Aufnahme von fettem Fisch, sich das Risiko für Herz- Kreislauferkrankungen reduzieren kann.8 9
Paella oder Meeresfrüchtesuppe sind ebenfalls tolle, magnesiumreiche Mahlzeiten. Makrelen (60 mg/100g), Garnelen (51 mg/100g) und Krabben (25 mg/100g) sind ebenfalls reich an Magnesium.


Zusammengefasst
: Fetter Fisch ist nicht nur eine tolle Magnesiumquelle, sondern enthält auch viele andere wichtige Nährstoffe und gesunde Fette! Das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen kann gesenkt werden.

Banane

Menschen die an Magnesium-Mangel leiden, greifen gerne zum Klassiker, der Banane. Die Banane gehört zu den beliebtesten Früchte der Welt, diese enthält 33 mg Magnesium je 100 g.
Neben dem Magnesium besitzt die Banane einen hohen Anteil an Kalium, der blutdrucksenkende Eigenschaften aufweist.10 Bananen kann man in Milch-Shakes, als Eis oder in Obstsalaten verarbeiten. Sehr beliebt ist die Banane auch bei Sportler, wenn diese als Energieschub vor oder in einer Pause eingenommen werden kann. Je grüner eine Banane ist desto weniger Zucker hat Sie, je reifer desto brauner. Möglicherweise sind Sie dann nicht für Menschen mit Fructoseintoleranz und Diabetes geeignet.


Zusammengefasst
: Die Banane ist eines der beliebtesten Früchte. Zugleich es neben Mangesium auch reich an Vitamin C, Vitamin B6, Mangan und Kalium ist.

Magnesium Tagesbedarf

In folgender Übersicht können sie sich orientieren wenn es um den Tagesbedarf an Magnesium geht! 11

AlterMenge Magnesium in mg pro Tag
m=männlich
w=Weiblich
Säuglinge 0- unter 4 Monate24
Säuglinge 4- unter 12 Monate60
Kinder 1 bis unter 4 Jahre80
Kinder 4 bis unter 7 Jahre120
Kinder 7 bis unter 10 Jahre170
Kinder 10 bis unter 13 Jahrem: 230 w: 250
Kinder und Jugendliche 13 bis unter 15 Jahre310
Jugendliche 15 bis unter 19 Jahrem: 400 w: 350
Erwachsene 19 bis unter 25 Jahrem: 400 w: 310
Erwachsene 25 bis 61 Jahre und älterm: 350 w: 300
Schwangere310
Stillende390


Zusammengefasst
: Hier finden sie Werte zur Orientierung! Bitte beachten sie auch ihre körperliche Aktivität.

Wann tritt ein Magnesiummangel auf?

Ein Mangesiummangel kann auftreten, bei Personen die aufrgund von Gesundheitszustände wie Alokohlsucht oder bei speziellen Medikamente weniger Magnesium aufnehmen können.
Ein Mangesiummangel bei gesunden Menschen, durch geringe Nahrungsaufnahme ist eher untypisch.

Mögliche erste Anzeichen können sein:12

  • Verlust von Appetit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Ermüden
  • Schwäche

Bei sehr starken Magnesiummangel können andere Symptome auftreten, darunter:

  • Taubheit
  • Kribbeln
  • Muskelkontraktionen und Krämpfe
  • Anfälle
  • Persönlichkeitsveränderungen
  • Herzrhythmusstörungen


Zusammengefasst
: Magnesiummangel ist selten aber möglich! Erste Anzeichen wie Müdigkeit, Schwäche und Übelkeit können darauf hindeuten. 

Inspiration für die Magnesiumreiche Küche!

Wie sie oben bereits gelesen haben zählen sowohl Bananen als auch Avocados zu den magnesiumreichen Lebensmitteln. Auch Schokolade mit hohem Kakaoanteil zählt dazu! Bei unserem leckeren veganen Schoko-Mousse verbinden sich alle drei zu einem leckeren Nachtisch! Eine tolle Hauptmahlzeit, um den Magnesiumspeicher wieder aufzufüllen ist unser Buchweizenrisotto mit Spinat! Hier ist sowohl der Buchweizen, als auch der Spinat reich an Magnesium! Aber auch andere wichtige Inhaltsstoffe machen diese vegane Speise so gesund! Viel Spaß beim Nachkochen!

Avocado-Bananen-Mousse

Ein leckerer, gesunder Nachtisch ohne tierische Produkte. Perfekt für Veganer geeignet und auch für alle anderen ein tolles magnesiumreiches Rezept!

Hier gehts zum Rezept

Buchweizenrisotto mit Spinat

Die magnesiumreiche Hauptspeise enthält weitere wichtige Nährstoffe und Ballaststoffe! Vegan ein Genuss, aber auch mit Parmesan verfeinert ein gesunder Sattmacher!

Hier gehts zum Rezept

Häufig gestellte Fragen

Einige Fragen haben wir von unseren Usern per E-Mail erhalten, die wir hier gesammelt beantworten.

Wo ist am meisten Magnesium drin?

Lebensmittel mit viel Magnesium sind Kürbiskerne mit ca. 535 mg Magnesium/ 100 g, Leinsamen (390 mg/100g), oder Chiasamen (330 mg/100g)

In welchem Obst ist viel Magnesium?

Dieses Obst enthält viel Magnesium. Bananen (36 mg/100g), Himbeeren (30 mg/100), Kiwis (17 mg/100g) und Ananas (12 mg/100g).

Welches Obst und Gemüse enthält viel Magnesium?

Gemüse mit viel Magnesium ist Spinat, Artischocken, Grünkohl, Brokkoli. Je nach Zubereitungsart kann der Magnesiumgehalt sinken. Bei Obst enthält die Bananen(36 mg/100g) und Himbeeren (30 mg/100) viel Magnesium.

Welche Nüsse haben am meisten Magnesium?

Paranüsse sind mit 350 mg Magnesium pro 100 g Portion am mineralischsten, Cashewnüsse erreichen immerhin bei einer 28-Gramm-Portion, 82 mg Magnesium. Nüsse sind reich an weiteren Mineralstoffen und Vitaminen wie Zink, Vitamin B und E und Kalium, sowie Folsäure.

Wie viel Magnesium ist in einer Banane?

Bananen gelten als Klassiker und zugleich als die beliebteste Frucht der Welt. Eine Banane enthält ca. 36 mg Magnesium je 100 g.

Magnesiummangel – Symptome und Ursachen erkennen

Schnelle Fakten zu Magnesiummangel

  • Magnesium ist ein bedeutender Baustein für unseren Körper! Vor Allem für unser Herz, Muskeln, Knochen und Nerven ist er unverzichtbar.
  • Ein zu niedriger Magnesiumwert ist nicht selten, über eine Blutprobe kann dieser erkannt werden!
  • Neben Symptomen und Bedarf, wollen wir in diesem Artikel einen Einblick geben, wie eine ausreichende Magnesiumversorgung gelingen kann.
  • Die besten Magnesiumreichen Lebensmittel stellen wir ihnen hier vor!

Magnesium ist für den Körper ein elementar wichtiger Baustein, denn es ist an 300 körpereigenen Enzymreaktionen beteiligt. Der Mineralstoff versorgt die Knochen, Muskeln,Nerven und das Herz. Viele ältere oder nicht gesunde Menschen haben einen zu niedrigen Magnesiumwert wodurch ein Magnesiummangel auftreten kann. Ihr Arzt kann den Magnesiumspiegel testen, indem er einen Magnesiummangel-Test über eine Blutabnahme durchführt. Dadurch erfahren Sie ob zu viel oder zu wenig Magnesium in ihrem Körper vorhanden ist, Beides kann sowohl bei Kindern, als auch bei Erwachsene krank machen. Eine Umfragestudie1 mit 20.165 Befragten in Deutschland ergab, dass über 60% kein Magnesium gezielt vorbeugend einnehmen, ein Großteil davon wird wahrscheinlich die empfohlene Aufnahme nicht erfüllen. Dabei ist Magnesium für die Stoffwechselfunktion absolut unverzichtbar, da es vom Körper nicht selbst hergestellt werden kann.

Magnesiummangel: Ursachen

Ursachen für einen Magnesiummangel gibt es mehrere, diese reichen von unzureichender Nahrungsaufnahme bis hin zu hohem Magnesiumverlust (z.B. nach Sport).2   Auch wenn sie gesund kochen, kann trotzdem ein Magnesiummangel auftreten. Bei zu viel Alkohol beispielsweise, wird die Magnesiumzufuhr aus der Nahrung möglicherweise ausgeschwemmt. Bei Menschen mit Nierenerkrankungen, Unverträglichkeiten oder  bei bestimmten Medikamenten, kann die Aufnahme ebenfalls gestört sein und so längerfristig zu einem Magnesiummangel führen.

Ursachen für einen Mangel bzw. erhöhten Bedarf an Magnesium:

Stillzeit & Schwangerschaft: Frauen benötigen in der Schwangerschaft oder beim Stillen meistens doppelt so viel Magnesium als sonst.

Alkoholmissbrauch: Durch zu viel Alkohol kann dem Körper mehr Magnesium entzogen werden.

Durchfall & Erbrechen: Hierbei kann es zu einem Ungleichgewicht und zu hohem Magnesiumverlust kommen, wenn Sie über einen längeren Zeitraum Durchfall oder Erbrechen haben, hierbei nehmen Sie meistens auch weniger Nahrung und somit Magnesium auf.

Alter: Der Körper kann im steigenden Alter schwerer Magnesium aufnehmen.

Arzneimittel: Menschen die spezielle Medikamente einnehmen, können dadurch ein erhöhten Verlust von Magnesium haben. Fragen Sie hierzu ihren Arzt oder Apotheker.

Diabetes: Typ-2-Diabetes erkrankte können einen Magnesiummangel entwickeln. Bei Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 ist Magnesium besonders wichtig, es verbessert die Wirkung von Insulin, was den Blutzuckerspiegel steuert.

Leistungssport oder Ausdauersport: Wenn Sie viel und regelmäßig Sport betreiben, haben Sie einen erhöhten Bedarf an Magnesium, der auf das Schwitzen zurückzuführen ist. Der Körper versucht die Muskelfunktion aufrecht zu erhalten und benötigt nach dem Sport deshalb mehr Magnesium.

Gestörte Verdauung: Nicht nur Menschen mit Intoleranzen und gestörter Darmflora können diese Probleme haben. Der Darm kann durch Entzündungen nicht genügend Nährstoffe aufnehmen, wodurch ein Magnesiummangel im Blut auftaucht.

Schilddrüsenunterfunktion: Bestimmte Schilddrüsenhormone können in ähnlicher Weise einen Mangel auslösen. Aber auch eine noch nicht erkannte Unterfunktion der Schilddrüse, die den Stoffwechsel verlangsamt, könnte ein Grund dafür sein.

Stress: Magnesium bekämpft die Stresshormone, bei einem Magnesiummangel kann es dann zu Herzrasen und Bluthochdruck kommen. Eine Studie zeigte einen Zusammenhang zwischen Magnesiummangel und einem plötzlichen Herztod auf.3


Zusammengefasst
: Magnesiummangel kann durch mangelnde Nährstoffzufuhr oder einem erhöhten Bedarf entstehen.

Liste mit Lebensmittel die viel Magnesium besitzen

Magnesiummangel bei Pflanzen

Obwohl Magnesium zu den wichtigsten Nährstoffen für den Menschen zählt, nehmen Botaniker und Landwirte ein Magnesiummangel in Pflanzen, meist nicht als ernstes Gesundheitsproblem war. Jüngste Studien haben gezeigt, dass Jahr für Jahr der Magnesiumgehalt in Pflanzen abnimmt. Dies kann mit der Entwicklung von Industrie und Landwirtschaft und der Zunahme der menschlichen Bevölkerung, zu einem zunehmend ernsten Problem werden. Somit haben wir derzeit dringende praktische Probleme, den Magnesiumgehalt in Pflanzen wieder zu erhöhen.4 Eine Studie zeigte auf, dass heutzutage ca. 75% weniger Mineralien und Spurenelementen in bestimmten Lebensmitteln  vorhanden sind, als noch im Jahr 1940.5


Zusammengefasst
: Magnesiummangel bei Pflanzen müssen nun endlich ernst genommen werden, bevor es tiefergehende Problem mit sich bringe kann.

Tagesbedarf Magnesium

Den Tagesbedarf für Frauen und Männer laut der DGE ( Deutsche Gesellschaft für Ernährung) entnehmen Sie dieser Tabelle:

TABELLE Refrenzwerte Magnesium Einnahme6

AlterMagnesium mg/Tag
Männer
Magnesium mg/Tag
Frauen
Säuglinge
0 bis unter 4 Monate* 2424
4 bis unter 12 Monate 6060
Kinder
1 bis unter 4 Jahre 8080
4 bis unter 7 Jahre 120120
7 bis unter 10 Jahre 170170
10 bis unter 13 Jahre 230250
13 bis unter 15 Jahre 310310
Jugendliche und Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre 400350
15 bis unter 19 Jahre 400310
15 bis unter 19 Jahre 350300
51 bis unter 65 Jahre 350300
65 Jahre und älter 350300
Schwangere**310
Stillende390
*Hierbei handelt es sich um einen Schätzwert.
**Schwangere < 19 Jahre 350 mg

Magnesiummangel: Symptome

Bei einem Mangel kann sogar der Kalzium- und Kaliumspiegel des Körpers negativ beeinflusst werden. Folgende Symptome sind die gängigsten bei einem Magnesium-Defizit im Körper:

Muskelzuckungen und Krämpfe

Wadenkrämpfe oder Muskelzucken können durch Magnesium reduziert werden. Zuckungen und Muskelkrämpfe sind Anzeichen für einen Magnesiummangel. In extremen Fällen kann ein Mangel zu Anfällen oder Krämpfen führen7 . Calcium dafür sorgt, dass sich der Muskel zusammenzieht, Magnesium sorgt für die Muskelentspannung. Bitte beachten sie Muskelzuckungen können auch andere Ursachen haben.


Zusammengefasst
: Typische Symptome bei einem Magnesiummangel sind Muskelzuckungen und Krämpfe.

Kopfschmerzen, Migräne

Häufige Symptome sind Migräneattacken und Kopfschmerzen. Eine Studie zeigte auf, das Magnesium die Kopfschmerzen lindern oder sogar vorübergehend verhindert.8

Hoher Blutdruck

Herzrhythmusstörungen, Herzrasen, Bluthochdruck: Magnesiummangel kann den Blutdruck erhöhen, was wiederum das Risiko für Herzerkrankungen erhöhen kann. Hierfür müssen jedoch noch weitere kontrollierte Studien erbracht werden, um dies vollständig zu beurteilen. Eine Studie9 zeigte auf, dass Magnesiummangel bei Tieren den Bluthochdruck angestiegen lässt, bei Menschen liegen dazu keine fundierten Studien vor, bis auf einige Beobachtungsstudien, die diese These unterstützen.10 11


Zusammengefasst
:  Es gibt Hinweise darauf, dass Magnesiummangel den Blutdruck erhöhen kann. 

Müdigkeit und Muskelschwäche

Magnesiummangel kann an der Schlafqualität zehren. Müdigkeit entsteht, wenn der Körper geschwächt ist oder eine geistige Erschöpfung vorliegt. Das Resultat ist über den Tag verteilte, ständige Müdigkeit und Konzentrationsprobleme. Ihr Körper wird automatisch müde, hält diese Müdigkeit jedoch länger und über den ganzen Tag verteilt an, so kann es auf ein Gesundheitsproblem hindeuten. Auf der anderen Seite gehört noch die Muskelschwäche dazu.12 Wie wir im Artikel auch erfahren haben, ist der Magnesiummangel auch für eine Reduzierung von Kalium verantwortlich. Forscher vermuten, dass die Muskelschwäche durch den Verlust des Kaliums entstehen könnte.13


Zusammengefasst
: Magnesiummangel kann zu Müdigkeit oder Muskelschwäche führen, halten Sie Symptome jedoch länger an kann es ein Hinweis auf ein anderes gesundheitliches Problem sein.

Asthma

Magnesiummangel tritt manchmal bei Patienten mit schwerem Asthma auf.14
Darüber hinaus ist der Magnesiumspiegel bei Menschen mit Asthma tendenziell niedriger, als bei gesunden Menschen.15 Das Defizit an Magnesium kann den Aufbau von Kalzium in den Muskeln verursachen, was zur Verengung der Atemwege führen kann. Forscher vermuten zwar, dass dies ein Grund bei Asthma Patienten sein könnte, verweisen aber auf weitere Studien, die nötig sind um diese These zu beweisen.16


Zusammengefasst
: Magnesiummangel wurde mit schwerem Asthma in Verbindung gebracht. Ihre Rolle bei der Entwicklung von Asthma ist jedoch nicht vollständig geklärt.

Weitere Symptome von Magnesiummangel können sein:

  • Durchfall
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Zittern
  • Zuckungen, meisten bei den Gesichtsmuskeln
  • überdurchschnittliche ausgeprägte Reflexe
  • Verstopfung
  • Persönlichkeitsveränderungen
  • Übelkeit

Wie kann man feststellen ob man Magnesiummangel hat?

Wenn ein Magnesiummangel Symptome verursacht, und ihr Arzt einen Test (Bluttest) gemacht hat, werden meistens Ergänzungen verschreiben. Aber auch über die Nahrung kann Magnesium gut aufgenommen werden!

Weiße Flecken auf den Fingernägeln – Magnesiummangel?

Sieht man weiße Flecken auf den Fingernägeln, hat dies mit  Entzündungen oder Verletzungen der Nagelwurzel zu tun. Beispielsweise durch Nägelkauen oder einen kleinen Stoß. Es hat nichts mit einem Mangel an Kalzium oder Magnesium zu tun. Bei einem Nährstoffmangel werden die Nägel nur weicher und brüchiger als sonst.

Magnesiumreiche Lebensmittel

Sie können Magnesium auch auf natürliche Weise zuführen, es steckt in zahlreichen Lebensmitteln, großartige Quellen(Angaben mg/ pro 100g) sind:

  • brauner Reis: 170
  • Haferflocken: 140
  • Paranüsse: 350
  • Bananen: 36
  • Buchweizen: 220
  • Datteln: 50
  • Fisch: 220
  • Kürbiskerne: 535
  • Spinat, gekocht: 79
  • Mangold, gekocht: 80
  • Dunkle Schokolade (70–85% Kakao):227,5
  • Bohnen: 160
  • Sonnenblumenkerne: 420
  • Quinoa, gekocht: 200
  • Hähnchenfleisch: 35
  • Leinsamen: 350
  • Heilbutt: 40
  • Hirse 160
  • Mandeln: 260
  • Cashewnüsse: 270
  • Makrele: 30
  • Avocado: 29
  • Lachs: 30
  • Grünkohl: 30
  • Sesam: 347
  • Chiasamen: 335

Weitere reiche Magnesium- und Kalziumquellen sind Vollkornprodukte und  Käseprodukte, sowie Milch.

Wann sind Nahrungsergänzungsmittel nötig?

Nahrungsergänzungsmittel werden meistens im höheren Alter verschrieben und eingenommen. Sie können helfen, einen Magnesiummangel ausgleichen, wenn man es nicht über die Nahrung abdecken kann. Die empfohlene Tagesdosierung an Magnesium (bis zu 400 mg pro Tag) sollte wenn möglich, auf 2-3 Einnahmen täglich verteilt werden, da der Körper kleine Mengen an Magnesium besser aufnehmen kann als große Mengen. Sprechen sie bei Magnesiummangel ihr individuelle Dosierung mit ihrem behandelnden Arzt ab.

7 Vorteile: Darum sind Erdnüsse so gesund

Schnelle Fakten zur Erdnüssen

  • Erdnüsse enthalten viel Eiweiß, Vitamine und Mineralien.
  • Ca. 80% der Erdnussfette bestehen aus gesunden einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren.
  • Erdnüsse können beim Abnehmen helfen, da nach dem Verzehr ein schnelleres Sättigungsgefühl auftritt.
  • Aber aufgepasst, nicht zu viel Verzehren, denn Erdnüsse haben viele Kalorien.

Erdnüsse (Arachis hypogaea) haben ihren Ursprung aus Südamerika und gelten als leckerer Snack. Sie besitzen viel Eiweiß, Fett und weitere gesunde Nährstoffe auf die wir in diesem Artikel eingehen werden. Erdnüsse gelten als Hülsenfrüchte, und sind daher mit Linsen, Bohnen und Soja verwandt. Archäologische Beweise zeigen auf, dass möglicherweise Menschen in Peru und Brasilien vor fast 3.500 Jahren Erdnüsse gegessen haben.1 Erdnüsse besitzen viele Kalorien, eine kleine geröstete Portion Erdnüsse hat 166 Kalorien und 14 Gramm Fett, damit sind Sie durchaus reich an Kalorien und Fett, aber das Fett ist gutes Fett. Erdnüssen werden in Deutschland nicht nur als Snack genutzt, man findet sie in vielen weiteren Produkten wie Erdnussbutter, Erdnussöl und Erdnussmehl. In diesem Artikel erfahren Sie alles, was man über Erdnüsse wissen muss.


Zusammengefasst
: Erdnüsse enthalten viel Eiweiss, Fett, Vitamine und Mineralien. Vor allem die gesunden Fette machen Sie nicht nur zum leckeren, sondern auch zum gesunden Snack.

Wie gesund sind Erdnüsse?

Haben Erdnüsse wirklich so große gesundheitliche Vorteile? Sie sind eine bequeme Proteinquelle und bieten den zusätzlichen Bonus gesunder Nährstoffe wie Antioxidantien, Eisen, Magnesium und Ballaststoffe? Hier finden Sie einen Überblick über die 7 wissenschaftlich belegten Vorteile von Erdnüssen.

Erdnüsse enthalten viel gesundes Biotin

Biotin gehört zu den B-Vitaminen (vereinzelnd auch als Vitamin H bezeichnet). Biotin steuert enzymatische Reaktionen im Körper und ist wichtig für ein gesundes physiologisches Wohlbefinden, Stoffwechsel, Haut, Haare und Nägel und dem Blutzuckerspiegel.2 Studienergebnisse legen nahe, dass Biotin für die Behandlung von Diabetes, Multipler Sklerose und Gehirnerkrankungen wie Alzheimer von Vorteil sein könnte.3 Vor allem bei Schwangeren Frauen, wird oft empfohlen ausreichend Biotin zu sich zu nehmen, da ein Biotinmangel mit einer erhöhten Rate an Fehlgeburten zusammen hängen kann.


Zusammengefasst
: Biotin sorgt für mehr Wohlbefinden, einen besseren Stoffwechsel und ist gut für Haut, Haare und Nägel. Vor allem Schwangere Frauen sollten ausreichend Biotin zu sich nehmen.

Herzgesundheit

Herzerkrankungen gehören seit vielen Hunderten von Jahren zu den häufigsten Todesursachen. Der größte Teil an Fetten in Erdnüssen sind herzgesunde einfach und mehrfach ungesättigte Fette. Diese gesunden Fette können dazu beitragen, das schlechte LDL-Cholesterin zu senken.1 Eine Studie stellte beispielsweise fest, dass bei über 200.000 Menschen in Shanghai, die regelmäßig Erdnüsse aßen, seltener Herzerkrankungen festgestellt wurden. Diese Studie ergänzte die Beweise für von zwei weiteren Harvard geleiteten Studien.5


Zusammengefasst
: Fast 80% der enthaltenen Fette in der Erdnuss, sind gesunde einfach und mehrfach ungesättigte Fette. Sie können dabei unterstützen, die Cholesterin-Werte zu verbessern.

Gesundes Fett in der Erdnuss

Vermehrt erhält die Erdnuss immer noch den schlechten Ruf bezüglich dem zu hohen Fettgehalt, was viele Menschen vor allem in einer Diät abschrecken lässt. Bedenken Sie aber, Fett ist nicht gleich Fett. Die Erdnuss besitzt die gesunden Fette, die sogenannten einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Schaut man sich das Nährstoffprofil näher an, erkennt man das 80% ungesättigtes Fette enthalten sind und nur ca. 20% gesättigtes Fett, was einem Profil eines Olivenöls entsprechen würde.6


Zusammengefasst
: Fett ist nicht gleich Fett. Man kann den Fettgehalt mit Olivenöl vergleichen, also sehr gesunde, einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Erdnüsse sind kohlenhydratarm und besitzen viele Proteine

Der hohe Eiweißgehalt in Erdnüssen,  mit ca. 24 Gramm setzt in ganz oben auf die Liste der proteinreichsten Nüssen. Erdnüsse haben ungefähr die gleiche Menge an Kalorien wie Mandeln, Cashewnüsse und Walnüsse, aber sie gehen als Sieger beim Eiweißgehalt hervor, denn Sie haben fast doppelt so viel Proteine wie Walnüsse. Daher ist die Erdnuss sehr beliebt als pflanzliche Proteinquelle. Sehr oft sind die Proteine wie Conarachin sowie Arachin enthalten, hier kann es bei einigen Menschen zu allergischen Reaktionen kommen.7 Neben dem hohen Gehalt an Eiweiß, sind Erdnüsse auch sehr kohlenhydratarm und besitzen gesundes Fett und Ballaststoffe. Vom sehr niedrigen glykämischen Index (GI) der Erdnuss, profitieren auch Diabetiker, die Erdnüsse dadurch als gute Snack-Alternative nutzen können.8


Zusammengefasst
: Ein hoher Eiweißgehalt lässt die Erdnüsse zu einer guten pflanzlichen Proteinquellen werden. Durch den niedrigen glykämischen Index ist die Ernduss auch für Diabetiker geeignet.

Erdnüsse sind gesund durch ihre Antioxidantien

Erdnüsse enthalten Antioxidantien, die dafür zuständig sind, sogenannte „freie Radikale zu neutralisieren. Freie Radikale sind hochreaktiv. Werden diese Stoffe im Körper nicht oder nur ungenügend bekämpft, können dadurch Schäden entstehen. Der Antioxidantiengehalt in Erdnüssen ist gleichzusetzen wie bei Rotwein. Der größte Teil der gesunden Antioxidantien befindet sich in der Erdnussschale, die nur gegessen wird, wenn die Erdnüsse roh sind.9 Rotwein besitzt Resveratrol, dies gehört zu den Polyphenolen. Dies schützt unter anderem Erdnüsse, Weintrauben und Pflaumen vor Krankheiten sobald diese unter Stress stehen und sich vor Schädlingen oder zu hoher UV-Strahlung wehren müssen. Die Forschung zu Resveratrol steckt jedoch noch in den Kinderschuhen, Ansätze in Tierstudien zeigten eine mögliche Richtung. Eine Tierstudie zeigte auf, dass durch Resveratrol eine verbesserte Durchblutung des Gehirns bei Tieren ausgelöst wurde, was Schlaganfälle reduzieren könnte.10

Das amerikanische Krebsinstitut hat in einem Forschungsbericht geschrieben, dass zu viele freie Radikale im menschlichen Körper dafür sorgen können, dass längerfristig Krebszellen gebildet werden. Hat man jedoch viele Antioxidantien, so kann das Risiko an Krebs zu erkranken minimiert werden.11


Zusammengefasst
: Regelmäßiger Verzehr von Erdnüssen kann den Resveratrol-Gehalt steigern und möglicherweise  vorteilhafte antioxidative Kraft mit sich bringen.

Erdnüsse können beim Abnehmen helfen

Trotz ihrem Fett- und Kaloriengehalts können Erdnüsse beim Abnehmen unterstützend wirken.12 Andere Forschungsergebnisse zeigten auf, das Menschen die Nüsse(inkl. Erdnüsse) aßen, binnen fünf Jahren ein 5% geringeres Risiko aufwiesen, an Übergewicht oder Fettleibigkeit zu erkranken. Durch den hohen Anteil an Eiweiß und Ballaststoffen, sowie  einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, führt es schnell zu einem Sättigungsgefühl. Daher können Erdnüsse zu einem gewichtsreduzierenden Lebensmittel gezählt werden, was die Menschen weniger essen lässt und so eine Gewichtszunahme verhindern kann.13 Es wurden einige Beobachtungsstudien durchgeführt, eine davon zeigte auf das der Verzehr von Erdnüssen dazu beitragen kann, das gesunde Gewicht zu halten und das Risiko für Übergewicht zu minimieren.14


Zusammengefasst
: Abnehmen mit Erdnüsse? Das ist möglich! Erdnüsse können durch ihren hohen Anteil an Eiweiß, Ballaststoffen und Fette schneller zu einem Sättigungsgefühl führen.

Erdnüsse besitzen wichtige Mineralien und Vitamine

Erdnüsse bieten neben einer guten Proteinquelle einen zusätzlichen Bonus gesunder Nährstoffe wie Vitamine und Mineralien.

Erdnüsse enthalten Kupfer
Kupfer ist ein wichtiger Bestandteil von Enzymen, diese sorgen für ausreichend Energie und die neuronale Aktivität. Ein Mangel kann sich nachteilig auf die Herzgesundheit auswirken.15 Vermehrt tritt ein Kupfermangel in westlichen Länder auf. Es gilt als ein wichtiges Spurenelement, da es als als essentieller Mikronährstoff gilt.

Vitamin E
Dieses Vitamin ist für die Regulierung des Mineralstoffwechsels, das Zell- und Gewebewachstums zuständig und wirkt zugleich als ein starkes Antioxidant. Dieser fettlösliche essentielle Mikronährstoff muss dem menschlichen Körper regelmäßig zur Verfügung gestellt werden, um einen Mangel zu vermeiden und einen gesunden Zustand aufrechtzuerhalten. Der Tagesbedarf kann bereits mit ca. 43 Gramm Erdnüssen erreicht werden.

Folsäure
Wie Biotin gehört Folsäure (Vitamin B9) zu wichtigen Mineralstoffen in der Schwangerschaft. In Erdnüssen sind ca 150 Mikrogramm Folsäure pro100 Gramm enthalten.16

Biotin
Der hohe Gehalt an Biotin wirkt sich positiv auf Haut, Haare und Nägel aus.17 Vor allem in der Schwangerschaft gilt er als wichtiger Nährstoff, um Fehlgeburten zu verhindern.18

Magnesium
Forscher nehmen an, dass eine ausreichende Magnesiumaufnahme vor Herzerkrankungen schützen kann. Erdnüsse haben satte 149 Milligramm Magnesium pro 100 Gramm.19

Phosphor
Eine gute Quelle an Phosphor ist die Erdnuss ebenso. Phosphor agiert für das Wachstum und für die Erhaltung des Körpergewebes.


Zusammengefasst
: Die Vielzahl der wichtige Nährstoffe, die sogar Herzerkrankungen reduzieren und den Cholesterinspiegel senken können, machen die Erdnuss so besonders.

Erdnüsse Nährwerte

Hier finden Sie, die Nährwertangaben für 100 Gramm rohe Erdnüsse:

Nebenwirkungen von Erdnüssen

Abgesehen von Allergien ist der Verzehr von Erdnüssen mit wenigen Nebenwirkungen verbunden. Einerseits kann es vorkommen das Erdnüsse mit einer Schimmelpilzart (Aspergillus flavus) kontaminiert sind, die Aflatoxin produziert. Dies kann zu Appetitlosigkeit und gelbe Verfärbung der Augen (Gelbsucht) führen. Gegenüber steht die Erdnussallergie, die kurzzeitig nach dem Verzehr der Erdnuss auftreten kann.


Zusammengefasst
: Menschen mit dieser Allergie sollten alle Erdnüsse und Erdnussprodukte meiden.

Erdnuss Rezepte

Nicht nur als Snack sind Erdnüsse in Maßen lecker und gesund! Auch in viele Mahlzeiten lassen sie sich einbauen. iIn der asiatischen Küche sind Erdnüsse in Wokpfannen sehr beliebt. Hier bei uns bleibt die Erdnuss aber als Snack wohl für immer auf Platz 1. Wir wollen ihnen deshalb unseren Lieblingssnack nicht vorenthalten:

 

Erdnuss-Feigen-Quinoa Riegel

Der perfekte vegane Snack! Als Nachtisch oder leckeren Snack für unterwegs. Durch die Süße der Feigen, kommen unsere Riegel mit wenig süßendem Agavensirup aus.

Hier gehts zum Rezept!

Häufig gestellte Fragen

Hier sammeln wir Fragen unserer Community zum Thema Erdnüsse. Haben Sie auch noch eine Frage, die wir zum Thema beantworten können?

Sind geröstete Erdnüsse gesund?

Die wertvollen und gesunden Antioxidantien und sekundäre Pflanzenstoffe sind am stärksten in der dünnen, papierartigen Haut der Erdnuss vorhanden. Daher sollte man lieber auf Erdnüsse mit bestehender Haut zurückgreifen, anstatt geröstet und ohne Haut.

Wie gesund sind Erdnüsse in der Schale?

Erdnüsse in der Schale sind sehr gesund. Laut der Harvard Medical School sollte man die Erdnüsse, roh oder trocken geröstet essen, so das die Haut um die Erdnuss noch vorhanden ist. Die Haut enthält viele gesunde Polyphenole.

Was ist gesünder gesalzene oder ungesalzene Erdnüsse?

Wenn es um Natrium geht, sind für die meisten Menschen, gesalzene Erdnüsse in Ordnung. Wenn Menschen gewisse gesundheitliche Probleme haben, wie z.B. Bluthochdruck, sollte man auf Erdnüsse mit wenig Natriumgehalt oder ungesalzene Erdnüsse zurückgreifen.

Ist Erdnussbutter gesund?

Vermeiden sollte man Erdnussbutter mit gehärteten Ölen, da diese das Risiko für Herzkrankheiten, Typ-2-Diabetes und Schlaganfall erhöhen können. Man sollte bei Erdnussbutter die Nährwertkennzeichnungen lesen. Viele Sorten haben viel Zucker und Konservierungsstoffe. Besser zu purem Erdnussmus greifen.

Ist Erdnussöl gesund?

Ja Erdnuss-Öl ist sehr gesund. Erdnussöl besitzt viele einfach ungesättigtes Fette. Oft wird es daher zum Braten und zum Frittieren genutzt. In Salaten findet man das Erdnussöl auch sehr oft wieder. Es gibt dem Salat einen mild nussigen Geschmack.

Wie viel Kalorien haben Erdnüsse?

100 g Erdnüsse haben ca. 575 kcal.

Wo wachsen Erdnüsse?

Erdnüsse wachsen tatsächlich unter der Erde! Sie werden mit dem oberirdisch wachsenden Kraut aus der Erde gezogen. ht der Welt. Eine Banane enthält ca. 36 mg Magnesium je 100 g.

Wie Yoga ihr Gehirn verändern kann

Fakten zu Yoga und Gehirn

  • Yoga tut nicht nur unserem Körper gut, auch für unsere Seele und unser Gehirn ist es sehr gesund!
  • Seit über 2000 Jahren vereint Yoga den Geist, den Körper und die Seele.
  • Yoga ist für jede Altersgruppe geeignet.
  • Welche gesundheitlichen Vorteile Yoga für unser Gehirn mit sich bringt und welche bereits wissenschaftlich belegt sind, erfahren sie in unserem Artikel!

Yoga kann viel mehr als Körperstärkung und Meditation. Wissenschaftler wissen seit Jahrzehnten, dass Aerobic-Übungen das Gehirn stärken und zum Wachstum neuer Neuronen beitragen. Nur wenige Studien haben jedoch untersucht, wie Yoga das Gehirn beeinflusst. In Überprüfungen findet die Wissenschaft Hinweise darauf, dass Yoga viele der gleichen Gehirnstrukturen und -funktionen verbessert, die von Aerobic-Übungen profitieren. Mithilfe von Gehirnscans können Wissenschaftler nun nachweisen, dass Yoga tatsächlich Ihre Gehirnchemie verändert.1 Die bisher besten wissenschaftlichen Erkenntnisse, zeigten auf, wie Yoga Ihr Gehirn verändert, es beeinflusst positiv die Auswirkungen auf Depressionen, Angstzustände und die Schmerztoleranz.

Einführung in Yoga

Yoga hat seine Wurzeln im alten Indien, seit über 2000 Jahren vereint Yoga den Geist, Körper und die Seele. Die Bewegungen, Meditation und Atemübungen haben viele Yogaschulen aufgenommen und unterrichten YOGA in unterschiedlichsten Schwerpunkten. Yoga wurde im späten 20. Jahrhundert in der westlichen Zivilisation bekannt. Hatha Yoga gehört zu dem am weitesten verbreiteten Yoga-Stil. Yoga ist für alle Personen geeignet, egal ob Menschen mit Bewegungseinschränkungen, klinischen Diagnosen oder ältere Bevölkerungsgruppen. Ältere Erwachsene sind die am schnellsten wachsende Bevölkerung auf der ganzen Welt. Bis 2050 werden voraussichtlich über 2 Milliarden Menschen über 60 Jahre alt sein.1 Im Alter gehört Alzheimer zu den häufigsten Erkrankungen, die bei Menschen ab 65 Jahren. Deswegen haben wir das Potenzial von verschiedenen Studien hier zusammengefasst, um wirksame Behandlungen zur Heilung der Krankheit oder zur Behandlung ihrer Symptome aufzuzeigen. Yoga kann eine alternative Form der körperlichen Aktivität  werden.


Zusammengefasst
: Yoga ist für viele Menschen geeignet. Seit ca. 20 Jahren gibt es ein rasanten zuwachs und Interesse an Yoga da hier vermehrt positive Studien über die Auswirkungen von Yoga auf den Körper gemacht wurden.

Welche mentalen Vorteile bringt Yoga?

Fangen wir von vorne an, unser Gehirn besteht aus  60% weißen und 40% grauen Substanz. Yoga kann die graue Substanz im Hippocampus und in den Frontalabschnitten Ihres Gehirns erhöhen2 . Beide sind elementar wichtig für eine gesunde kognitive Funktion. Eine verminderte graue Substanz, kann zu Gedächtnisstörungen, emotionalen Problemen, schlechterer Schmerztoleranz und verminderter kognitiver Funktion führen.Die graue Substanz steht für die Lernfähigkeiten (Intelligenz) und das Gedächtnis. Aber auch der Seh-, Hör-, Geruchs- und Tastsinn, sowie die Muskelkontrolle werden hier beeinflusst. Je dicker das Volumen der grauen Substanz in einer Region Ihres Gehirns ist, desto mehr Zellen sind dort vorhanden und desto wahrscheinlicher ist eine bessere Leistung.

  • Londoner Taxifahrer mit schwarzem Taxi, stehen für die Fähigkeit sich perfekt in den Straßen auszukennen. Diese Personen haben ein höheres Volumen an grauer Substanz.3
  • Musiker haben im Vergleich zu Hobbysänger, mehr graue Masse, die Sie aufgrund ihrer jahrelangen musikalischen Ausbildung haben.4

Die weiße Substanz in ihrem Gehirn ist dazu da, verschiedene Bereiche Ihres Gehirns miteinander zu verbinden. Man könnte es mit dem Internet vergleichen, es sendet und empfängt Signale. Je höher der Anteil umso besser können Sie Gedanken und Bewegungen koordinieren. Die Meditation mit Yoga kann somit die altersbedingte Auswirkungen auf die graue Substanz verringern und den kognitiven Rückgang ebenfalls.5


Zusammengefasst
: Yoga kann die gesunde graue Substanz in unserem Gehirn verbessern. Diese Substanz ist z.B. für Gedächtnisstörungen und Angstzustände verantwortlich.

Yoga dient dem Stressabbau und zur Entspannung

Die Elemente des Yogas setzen sich aus  Posen (Asanas), Atemarbeit (Pranayama) und Meditation zusammen. Die Yoga Komponente die speziell ihr Gehirn und für die Erhöhung der Anzahl der Falten in Ihrem Gehirn verbunden ist, gehört dem Meditationsaspekt an.6 Meditation kann nach acht Wochen Training den Stress signifikant reduzieren.7 Wenn Sie einmal YOGA praktiziert haben, werden Sie ein Gefühl von Entspannung und der Körper-Geist-Verbindung positiv wahrgenommen haben. Durch Yoga können Sie Stress und Angst abbauen. Meditierende haben einen niedrigen Wert im Gehirn, der für Angstzuständen und Depressionen zuständig ist.8 Während dem Yoga setzt ihr Gehirn Gamma-Aminobuttersäure (GABA), Dopamin, Oxytocin, Serotonin und Endorphine frei. All dies kann Stress, Angst reduzieren und wird Sie beruhigen. Wussten Sie, dass Yoga ein natürliches Mittel gegen Angstzustände ist. YOGA setzt wie bereits erwähnt GABA frei, dies ist ein Wirkstoff im Gehirn der dafür sorgt das Sie nicht andauernd aufgeregt sind. GABA ist die Abkürzung für Gamma-Aminobuttersäure, die auch als „Chill-out“ -Neurotransmitter des Körpers bezeichnet wird. Untersuchungen zeigen, dass Yoga Ihren GABA-Spiegel um 27% erhöht.9 Eine andere Studie ergab, dass Yoga sogar noch besser wirkt als lockeres Gehen, wenn Sie sich entspannen und Angstzustände reduzieren möchten.10

Die Chemikalien wie Dopamin(Gefühl von Vergnügen) oder Glückshormone wie Serotonin und Endorphine sorgen dafür, dass Sie sich nach dem YOGA glücklicher fühlen. Während Sie YOGA Übungen absolvieren, werden dadurch bestimmte Teile des Gehirns verlangsamt und können sich erholen. YOGA beeinflusst ihre Stressreaktion, daher können Sie beim YOGA so gut entspannen. Stress kann gut sein, es schützt und ins gefährlichen Situationen. Stress lässt ihr Herz schneller schlagen und erhöht ihren Blutdruck. Zu viel oder zu lang anhaltender Stress ist aber ungesund. Es kann zu ernsthaften Erkrankungen wie Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Diabetes oder Burnout führen. Um dem entgegenzuwirken kann YOGA helfen. Ein nur 12 Minuten lages, tägliches Yoga Training, kann die Entzündungsreaktion des Körpers senken. Entzündungen im Körper werden mit Depressionen und Herzerkrankungen in Verbindung gebracht.11

Die Zeitschrift Brain Plasticity 12 veröffentlicht einen Bericht, indem 11 Studien über Yoga-Übungen und die Auswirkungen auf die Gehirngesundheit analysiert wurden. Laut den Wissenschaftlern könnte es Hinweise geben, dass Yoga-Übungen die Gehirnfunktion verbessert. Die Yoga-Sitzungen wurden mehrmals pro Woche über einen Zeitraum von 10 -24 Wochen überprüft. Bei allen Studienteilnehmern wurde ein MRT vor und nach der Intervention durchgeführt, es wurden auch Personen untersucht die kein Yoga absolvierten. Alle Probanden haben Hatha Yoga ausgeführt. Hatha steht für Körperbewegungen, Meditation und Atemübungen. In einem Interview sagte Gothe, Professorin für Kinesiologie an der Universität von Illinois :„Zum Beispiel sehen wir mit Yoga-Übungen eine Zunahme des Volumens des Hippocampus“.

Viele Studien, die sich mit den Auswirkungen von Aerobic-Übungen auf das Gehirn befassen, haben eine ähnliche Zunahme der Hippocampusgröße im Laufe der Zeit gezeigt, sagte sie. Unter dem Namen „Hippocampus“ versteht man ein Teil des Gehirns, das für Gedächtnisverarbeitung zuständig ist. Weitere Ergebnisse zeigten einen deutlichen Vorteil derer Personen, die YOGA praktizierten, diese hatte eine besser kognitive Leistung des Gehirns. Yoga ist für eine gesunde Gehirnfunktion von Vorteil, es sind jedoch weitere und bessere Studien nötig um diese ersten Ergebnisse zu bestätigten, betonte Gothe.


Zusammengefasst
: Yoga bewirkt ein positiven Effekt auf die Stressaktivität und die Glückshormone. Nach dem Yoga fühlen Sie sich glücklicher, probieren Sie es aus.

Yoga gegen Angstzustände

Leiden Sie unter Angstzuständen, Unruhe, leichtes Erschrecken, Konzentrationsstörungen und häufig Schlafstörungen? Haben Sie schon mal probiert dies mit YOGA zu lindern? Wie bereits erwähnt wird mit Yoga die graue Substanz im Gehirn verbessert. Ihr Gehirn besitzt Amygdala, hier fließen alle Nachrichten im Gehirn zusammen, es empfängt und sendet dies ihrem Körper. Dort spielt sich die Angst und ihre Emotionen wieder, es sorgt dafür das Sie ängstlich oder nervös werden, sobald ein Problem oder eine Gefahr ansteht.
YOGA kann die graue Substanz in der Amygdala reduzieren, so dass weniger Aktivität stattfindet. Dadurch können Sie verbessert mit ihren Emotionen umgehen und sind zeitgleich entspannter.


Zusammengefasst
: Yoga kann Angstzustände oder Konzentrationsstörungen lindern.

Kurze Übung fürs Büro: Die Atembremse

Setzen Sie sich in ihrem Bürostuhl aufrecht hin. Legen sie die linke Hand locker auf dem Oberschenkel ab. Winkeln sie den rechten Arm an. Legen Sie abwechselnd den Daumen dieser Hand auf das rechte Nasenloch, den kleinen Finger auf den linken Nasenflügel. Schließen Sie die Augen, wenn sie möchten. Verschließen Sie nun zuerst das linke Nasenloch, halten den Atmen kurz an und atmen sie auf der anderen Seite vollständig ein und aus. Das gleiche mit dem anderen Nasenloch wiederholen. Diese Übungen können Sie 1-2 Minuten lang durchführen.


Zusammengefasst
: Nach dieser Übung wird sich ihr Kopf entspannter fühlen und Sie werden sich besser konzentrieren können.

Unser Abschlusstipp:

Yoga gibt es in verschiedenen Formen, starten Sie mit einem sanftem Yoga und experimentieren Sie mit weiteren Übungsformen, um die für Sie passende zu finden. Yoga lehrt dir dich Selbst zu lieben. Selbstliebe ist der Schlüssel für ein gesundes und glückliches Leben. 

Selen Vorteile für die Gesundheit, plus Dosierungsempfehlungen!

Schnelle Fakten zu Selen:

  • Selen trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen.
  • Für eine gesunde Schilddrüsenfunktion ist es elementar.
  • Zur Abwehr von Herzerkrankungen und Stärkung der Immunität ist es empfehlenswert.
  • Selen kann Depressionen und Angstattacken reduzieren.
  • Vegetarier und vor allem Veganer sind durchschnittlich schlechter mit Selen versorgt.

Selen gilt als essentielles Spurenelement, das vom Körper selbst nicht hergestellt werden kann. Wofür wird Selen verwendet? Es ist ein Bestandteil verschiedener Enzyme und Proteine im Körper, es wird benötigt für die Schilddrüsengesundheit und den Antioxidationsschutz. Selen hat eine große Bedeutung bei der Aufrechterhaltung eines gesunden Stoffwechsels. Die richtige Aufnahme und Dosierung spielt hierbei eine große Rolle. Sehr einseitige Ernährungsweisen können einen Selenmangel begünstigen. Erfahren Sie nun mehr über das Super-Mineral und erfahren Sie welche positive Eigenschaften es für den menschlichen Körper haben kann. Selen kommt in Lebensmittel wie z.B. Paranüssen, Geflügel, Eiern und Pilzen vor, oder auch in Nahrungsergänzungen wie Tabletten, Kapseln & Co. Die antivirale Wirkung wirkt sich gut auf die Fruchtbarkeit aus und kann das Risiko von Krebs verringern.1


Zusammengefasst
: Selen das essenzielles Spurenelement hat, hat viele Auswirkungen auf unseren Körper. Eines davon ist die Aufrechterhaltung eines gesunden Stoffwechsel. Selen kann als tierisches oder pflanzliches Lebensmittel hinzugeführt werden. Es gibt auch Nahrungsergänzungsmittel als Tabletten oder Kapseln.

Was ist Selen?

Selen ist ein lebenswichtiges Spurenelement. Der Selengehalt von pflanzlichen Lebensmitteln schwankt sehr stark. Speziell in Europa, besitzen pflanzliche Lebensmittel einen kleinen Selengehalt. Daher wird es in Europa vermehrt über Fleisch, Fisch, Milch- und Getreideprodukte sowie Eier konsumiert. Die sicherste Selenquelle sind tierische Quellen aus Fleisch. Es gibt sogar kleine Mengen Selen im Wasser, das Sie trinken. Es besitzt antioxidative Fähigkeiten, die dazu beitragen können, den Schutz vor Krankheiten und Stress zu verbessern. Einige Forscher sind der Meinung, dass bestimmte Selenprodukte die Fähigkeit besitzen, oxidativen Stress und Entzündungen zu reduzieren. Selen gilt als Halbmetall, das jedoch sehr selten auf der Erde zu finden ist. Eine ausgewogene Selenaufnahme ist entscheidend, da Selenmangel als auch eine Selenüberdosierung schädlich sind. Wenn Sie die richtige tägliche Menge einnehmen, kann dies weitreichende gesundheitliche Vorteile haben.2 Der Körper kann antioxidative Selenoproteine durch die Bindung von Selen mit der Aminosäure Cystein produzieren. Diese Proteine können das Selen nun im Körper transportieren, um ein gesundes Immunsystem und eine gesunde Schilddrüse zu unterstützen.2 Wählen sie selbst ob sie Selen über Nahrungsergänzungsmittel  oder selenreiche Lebensmittel aufnehmen wollen.


Zusammengefasst
: Selen ist ein lebenswichtiges Spurenelement. Wichtig ist eine ausgewogene Selenaufnahme.Sowohl ein Mangel, als auch eine Überdosierung können sich negativ auswirken!

Welche Vorteile hat Selen?

  • Entzündungen werden bekämpft.
  • Bildung von Spermien.
  • Für eine bessere Schilddrüsengesundheit.
  • Schutz der Zellen vor freien Radikalen.
  • Reduziert Stress und verleiht eine ausgeglichene Stimmung.
  • Sorgt für ein funktionierendes Immunsystem.
  • Gesunde Haare und Nägel.
  • Kann dazu beitragen das Krebsrisiko zu minimieren.
  • Durch die antioxidativen Fähigkeiten, kann es ihren Körper vor Krankheiten und Stress besser schützen.
  • Selen hilft dabei, einen unausgeglichenen Tagesrhythmus wiederherzustellen, meistens betrifft dies Menschen mit Schlaflosigkeit bzw. Schlafproblemen.

Welche Nachteile hat Selen?

  • Es muss auf den Tagesbedarf geachtet werden, so das es zu keiner Überdosierung kommt.
  • Nebenwirkungen sind möglich!


Zusammengefasst
: Selen kann in der richtigen Menge viele gesundheitliche Vorteile bringen. Jedoch sollte auf den passenden Tagesbedarf geachtet werden und eine Überdosierung vermieden werden.

Was bewirkt Selen im Körper?

Lesen Sie hier die 7 wichtigsten Vorteile von Selen, diese basieren auf fundierten wissenschaftlichen Quellen.

Krebsprävention

Selen kann hilfreich sein, wenn Sie ein schwaches Immunsystem oder eine Krebserkrankung in Ihrer Familie haben. Die Forscher sind derzeit noch unterschiedlicher Meinung, ob eine hohe Supplementierung eine krebsbekämpfende Wirkung hat. Deswegen sind Selenpräparate nicht zur Krebsprävention oder -behandlung zugelassen. Es gibt Vermutungen3 , das Selen nicht nur Krebsrisiko senken kann, sondern auch dazu beitragen könnte, das Fortschreiten des bestehenden Krebses und das Tumorwachstum zu verlangsamen. Seit den 70er Jahren gibt es hierzu Studien. Jüngste Forschungen stützen früheren Ergebnisse. Eine leicht erhöhte Menge an Seelen, führte zu einem geringeren Risiko für Darm- und Prostatakrebs.4 5 Bei 37 Männern konnte die Kombination aus Selen und Mariendistel, zu einem reduzierten Gesamtcholesterin führen. Auch die Entzündungswerte nach einer Prostataentfernungsoperation verbesserten sich, hierbei kann möglicherweise das Rückfallrisiko gesenkt werden.6


Zusammengefasst
: Viele Studien sind keine Klinische, sondern Beobachtungsstudien mit denen man eine Verbindung herstellen kann. Eine Supplementierung mit Selen oder eine erhöhte Nahrungsaufnahme würden daher eher Menschen mit einem Selenmangel dienen.Weitere klinische Forschung ist erforderlich.

Wichtig für ein gesundes Immunsystem

Wenn Sie ein Selenmangel haben, so beeinträchtigt dies die Immunfunktion. Selen ist ein wichtiger Bestandteil für ein gesundes Immunsystem, deswegen kann eine gezielte Selen-Supplementation, auch bei Menschen ohne Mangel einen positiven gesundheitlichen Effekt bringen. Bei Menschen die mit HIV infiziert sind, kann Seelen das Fortschreiten der Krankheit zu AIDS verlangsamen.


Zusammengefasst
: Ein ausgewogener Selenstatus bringen gesundheitliche Vorteile für ihr ganzen Immunsystem.

Schilddrüse

Selen ist am meisten in der Schilddrüse konzentriert und hilft, ihre Funktion zu regulieren.7 Viele Körperfunktionen wie das Gewicht, Puls, Appetit oder der Schlaf hängen mit der Schilddrüse zusammen. Wenn einmal die Schilddrüse nicht korrekt funktioniert, kann es zu großen Beschwerden im Körper kommen. Funktion in ihrem Körper kommend durcheinander, oft reagiert der Körper mit Symptomen wie Reizbarkeit, Gewichtszunahme oder Gewichtsabnahme. Muskelschwäche, Müdigkeit oder Schlafstörungen. 

Was bewirkt Selen bei der Hashimoto-Krankheit? Eine zusätzliche Selen- Supplementation kann bei Menschen mit Hashimoto-Thyreoiditis oder Autoimmunhypothyreose von Vorteil sein. Hierzu wurden vier klinischen Studien8 überprüft, bei denen sich die Stimmung, das Wohlbefinden Schilddrüsenperoxidase-Antikörper verbesserten. Dies gilt auch bei der positiven Selen Wirkung, der Morbus Basedow Krankheit. Bei dieser Krankheit wird die Schilddrüse vergrößert. In einer Studie konnte Selen dies signifikant reduzieren.9


Zusammengefasst
: Selen wirkt in ihrem Körper wie ein Schutzschild. Es kann unterstützend helfen bei Schilddrüsenerkrankungen wie ashimoto-Thyreoiditis Morbus Basedow.

Gesteigerte Fruchtbarkeit möglich

Selen ist bekannt dafür, neben der Schilddrüse, auch weitere Funktionen im Körper zu fördern. Bei Männern ist Selen wichtig für die Produktion von Sperma und Testosteron. So kann hierbei auch die Fruchtbarkeit erhöht werden, indem es die Spermienmotilität und die Durchblutung fördern. Hierzu gibt es Studien10 die aufzeigen, dass sich sogar das Risiko von Fehlgeburten möglicherweise verringern könnte. Diese Studie bezog sich zum größten Teil auf Untersuchungen zur Unfruchtbarkeit bei Männern, als bei Frauen. Bei Frauen ist ein ausgeglichener Selenspiegel während der frühen Schwangerschaft sehr wichtig. Eine Studie zeigte auf, dass Frauen die an wiederkehrenden Fehlgeburten litten, mit größerer Wahrscheinlichkeit niedrigere Selenblutspiegel hatten. Das gleiche konnte man bei Tierversuchen feststellen, auch hier war der Selenmangel mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit von Fehlgeburten verbunden.4 11


Zusammengefasst
: Selen wird häufig verwendet um die Spermienmotilität und Qualität zu verbessern und die Durchblutung anzuregen.

Herzgesundheit

Selen kann vor Herzerkrankungen schützen, da es die Durchblutung verbessert, oxidativen Stress reduziert und dadurch möglicherweise das Risiko für Herzerkrankungen reduziert.
Die Studien kommen nicht immer zu den gleichen Tendenzen. Eine Schwedische Studie an 668 Menschen ergab, dass eine vierjährige Supplementation mit Selen (200 μg) das Risiko einer Herzinsuffizienz signifikant reduzierte. Hierbei wurde Selen und ein Coenzym Q10 (200 mg) eingenommen. Das Risiko sank bei Menschen mit Selen Mangel um 50% und bei Menschen mit normalen Selen Spiegel um 62%.12


Zusammengefasst
: Eine zu niedrige Selenkonzentrationen erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Nahrungsergänzungsmittel oder eine Zunahme von selenreichen Lebensmitteln können möglicherweise dazu beitragen, koronare Herzkrankheiten vorzubeugen.

Starkes Antioxidant

Selen schützt vor oxidativem Stress. Es hat die Fähigkeiten und Vorteile, den körpereigenen Alterungsprozess zu verlangsamen und das Immunsystem zu stärken, indem es freie Radikale reduziert. In Kombination mit anderen Antioxidantien wie Vitamin E wird der Körper angeregt, gegen Krebsarten wie Prostata- und Darmkrebs anzukämpfen.


Zusammengefasst
: Selen hat die positive Fähigkeit den Körper vor oxidativem Stress zu schützen. zeitgleich sorgt es dafür den Alterungsprozess zu verlangsamen.

Verringert Angst und Depressionen

Ein zu niedrigen Selenspiegel kann laut Studien zu Depressionen, Angstzustände und Müdigkeit führen. Hierbei wurden 50 Personen untersucht, die über 40 Tage, eine zusätzliche Selensupplementation (100 µg/Tag) erhielten. Ihre Stimmung und das Wohlbefinden, sowie das Energieniveau konnte die Angst reduzieren.13
Diese These unterstützen auch weitere Studien, beispielsweise wurde in einem Pflegeheim, mehreren Senioren über 2 Monate lang eine Selen-Supplementation verabreicht. Hierbei wurde die Depression reduziert und die Angst ging etwas zurück.


Zusammengefasst
: Studien zeigen, dass Depressionen und Angstzustände durch supplementieren von zusätzlichen Selen verbessert werden kann.

Risiken und Nebenwirkungen

Bei dauerhaft erhöhtem Selenspiegel können Müdigkeit, Gelenkschmerzen sowie Übelkeit und Durchfall auftreten, dann spricht man von der sogenannten Selnose.
Bei einer akuten Selenvergiftung (mehrere Gramm) kann es zu Herzversagen kommen, daher immer an die passenden Vorgaben halten. Die allermeisten Nahrungsergänzungsmittel enthalten max. 200 μg, die man pro Tag einnimmt. Daher ist es äußerst unwahrscheinlich, dass in Europa negative Effekte durch die Einnahme von Präparaten auftreten, solange Sie sich an die Einnahmeempfehlungen halten. Sie sollten mit ihrem Arzt sprechen, wenn Sie noch andere Arzneimitteln zusätzlich einnehmen. Dazu gehören beispielsweise cholesterinsenkende Medikamente, Antibabypillen, Chemotherapeutika sowie Antazida. Die Symptome bei einer Überdosierung können teilweise bis zu 3 Monate benötigen (nach dem Absetzen), bis diese abklingen.

Was sind die Nebenwirkungen von Selen?

  • Übelkeit
  • Schneller Herzschlag
  • Erbrechen
  • Erröten (Wärme, Rötung oder prickelndes Gefühl)
  • Magenschmerzen
  • Durchfall
  • Hautausschlag (Dermatitis)
  • Niedriger Blutdruck
  • Knoblauchartiger Atem
  • Zittern
  • Muskelkrämpfe
  • Delirium
  • Koma


Zusammengefasst
: Solange Sie sich an die Einnahmeempfehlungen halten, ist es unwahrscheinlich das es zu einer Überdosierung kommen kann. Wenn Sie es über einen sehr langen Zeitraum in erhöhter Dosis einnehmen können Müdigkeit, Gelenkschmerzen oder Durchfall ein Symptom sein.

Die häufigsten Symptome bei Selenmangel

Schlechte Nägel oder Haarausfall verbindet man sehr oft mit einem Vitaminmangel, kaum einer denkt hier an einen Mangel an Selen.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt im Schnitt 60 Mikrogramm (µg) Selen pro Tag , im Schnitt kommen wir in Deutschland auf ca 40 µg.
Die folgenden Symptome können auf einen Selenmangel hindeuten:

  • Haarausfall
  • Müdigkeit
  • Unfruchtbarkeit bei Männern
  • Herzprobleme
  • Krankheitsanfälligkeit
  • Fingernägel mit weißen Flecken
  • schuppige und blasse Haut
  • Gelenkbeschwerden

Problematisch ist die Tatsache, dass viele dieser Symptome auch auf andere Beschwerden hindeuten können, etwa Vitaminmangel oder Stress.


Zusammengefasst
: Typische Symptome bei Selenmangel sind schlechte Nägel, Haarausfall, Gelenkbeschwerden. Oft ist ein Selenmangel nicht mit den Symptomen eines Vitaminmangels zu unterscheiden.

Wie viel Selen am Tag?

Da die Selenzufuhr nicht erhoben wird (nicht in der Datenbank für Nährstoffgehalt aufgeführt), hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) reagiert. Diese hat in mehreren  Länder Verzehrdaten geschätzt. Darunter aus Deutschland, Italien, Niederlande, Finnland etc. Ohne Risiko für schädliche Nebenwirkungen ist laut Europäischer Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) für Erwachsene eine Zufuhrmenge von 300 µg Selen pro Tag tolerierbar.

Folgender Tagesbedarf gilt somit für Deutschland:14

  • Kinder im Alter von 1 bis unter 3 Jahren zwischen 17 μg pro Tag und 36 μg pro Tag
  • Bei Erwachsenen zwischen 31 μg pro Tag und 66 μg pro Tag.

Das Selenmangel Risiko entsteht durch eine zu geringe Zufuhr, dies tritt vor allem verhäuft auf bei:

  • veganer Ernährung
  • Personen mit hoher körperlicher Belastung (Therapien, Erkrankungen,
  • Sportler und Stress)
  • Menschen mit einseitiger Ernährung (durch Diäten, regelmäßiges Fasten etc.) 4
  • chronischen Krankheiten
  • Schwangere und stillende Mütter
  • Essstörungen
  • Magen-Darm-Erkrankungen15
  • Diabetes
  • Nierenerkrankungen16
  • Alzheimer17
  • Menschen, die regelmäßig Tabak und Alkohol einnehmen

Eine angemessene Zufuhr ist über eine vollwertige Ernährung möglich. Vegetarier und Veganer sollten jedoch darauf achten, selenreiche Nüsse, sogenannte Paranüsse und Pilze zu essen.

Die DGE gibt Schätzwerte für eine angemessene Selenzufuhr an:18

Alter Menge Selen µg/Tag
ggf. mit Geschlechtsunterschied
Säuglinge
0 bis unter 4 Monate
10
Säuglinge
4 bis unter 12 Monate
15
Kinder 1-4 Jahre15
Kinder 4-7 Jahre20
Kinder 7-10 Jahre30
Kinder und Jugendliche 10-13 Jahre45
Jugendliche 13-15 Jahre60
Jugendliche 15-19 JahreM: 70 W: 60
Erwachsene 19 bis unter 25M: 70 W: 60
Erwachsene 25 bis unter 51 JahreM: 70 W: 60
Erwachsene 51 bis unter 65 JahreM: 70 W: 60
Erwachsene 65 Jahre und älter.M: 70 W: 60
Schwangere60
Stillende75


Zusammengefasst
: Erwachsenen wird empfohlen zwischen 31 μg pro Tag und 66 μg pro Tag Selen zu sich zu nehmen.

Welche Lebensmittel enthalten Selen?

Paranüsse gelten als die besten pflanzlichen Selenlieferanten und liefern in einer Nuss bereits 100 μg. Da diese jedoch von Natur aus einen hohen Anteil an radioaktiver Stoffe besitzen, darf man nicht mehr als zwei pro Tag essen. Selen kommt in einer Vielzahl von Lebensmitteln vor, im Alter oder bei Vorerkrankungen kann man Selen auch als Ergänzung kaufen.

Diese pflanzliche Lebensmittel haben einen hohen Selengehalt:

  • Weizenkeime
  • Shiitake und Champignons
  • Hafer
  • Kokosnüsse
  • Kohl (wie Brokkoli, Weißkohl, Rosenkohl)
  • Nüsse (Paranuss)
  • Zwiebelgemüse (wie Knoblauch, Zwiebeln)
  • Pilze
  • Hüttenkäse
  • Spargel
  • Hülsenfrüchte (wie Linsen)
  • Junge Gerstensämlinge
  • Weiße Bohnen
  • Sonnenblumenkerne
  • Weizenvollkornbrot
  • Kleie
  • brauner Reis
  • Roter Mangold

Diese tierische Lebensmittel haben einen hohen Selengehalt:
Tierische Lebensmittel in Europa werden durch das Tierfutter mit Selen angereichert, daher sind dies sichere Selenquellen.

  • Fisch ( Empfehlenswert da er auch rein an Omega-3-Fettsäuren und Jod ist)
  • Lachs
  • Thunfisch
  • Schaltier
  • Fleisch (Rindfleisch, Rinderleber)
  • Hähnchen
  • Truthahn
  • Innereien
  • Eier
  • Milch und Milchprodukte
  • Sardinen

Probieren Sie unser Lieblingsrezept mit selenreichen Lebensmitteln aus:

 

Lachskuchen mit Ei und Paranüssen

Unser nordischer Klassiker ist nicht nur eine tolle Selenquelle, sondern auch reich an gesunden Fetten und anderen wichtigen Nährstoffen. Als Snack oder zu einem knackigen Salat als Hauptspeiße schmeckt er uns am besten!

Hier gehts zum Rezept


Zusammengefasst
: Die sicherste Quelle ist teirisches Selen, da die Tiere in der Eu über das Tierfutter zusätzlich gefüttert werden. Paranüsse gelten als die besten pflanzlichen Selenlieferanten.

FAQ

Wo ist am meisten Selen enthalten?
Das meiste Seelen ist in tierischen Lebensmitteln wie Fisch, Fleisch, Eier und Milchprodukte enthalten. Bei pflanzlicher Nahrungsmittel hängt es von Selengehalt im Boden ab und kann deshalb sehr schwanken.

In welchen Nüssen ist Selen enthalten?
Von allen Nüssen gilt die Paranuss als selenhaltigste Nuss. Sie ist eigentlich keine richtige Nuss, da sie zu den Kapselfrüchten gehört. Eine Paranuss kann bis zu 400 Mikrogramm Selen enthalten, normaerweise haben diese im Durchschnitt 200 Mikrogramm Selen.

Was bewirkt Selenmangel?
Selenmangel kann Symptome wie Haarausfall, Müdigkeit, Unfruchtbarkeit bei Männern, Herzprobleme uvm hervorrufen. Meistens kann man diese Symptome kaum von einem Vitaminmangel unterscheiden.

Wie viel Selen pro Tag?
Ohne Risiko für schädliche Nebenwirkungen ist laut Europäischer Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA)14 für Erwachsene eine Zufuhrmenge von 300 µg Selen pro Tag tolerierbar.
Bei Erwachsenen liegt die Empfohlene Tagesdosis zwischen 31 μg pro Tag und 66 μg pro Tag.

Wird zu viel Selen vom Körper ausgeschieden?
In der Regel wird es über den Urin ausgeschieden, Sie sollten jedoch niemals mehr, ohne Rücksprache mit ihrem Arzt, als die Empfohlene tägliche Zufuhr von 300 µg Selen zu sich nehmen. Diese wurde von Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) geschätzt und festgelegt.

Worauf sollte bei der Seleneinnahme geachtet werden?
Eine gleichzeitige Einnahme von Selen (Natriumselenit) und hochdosiertem Vitamin C ist sollte vermieden werden. Da hierbei die ideale Verfügbarkeit von Natriumselenit nicht die ideale Leistung bringen kann. Halten sie am besten einen zeitlichen Abstand von 60 Minuten ein. Die Tageszeit sowie der Einnahmezeitpunkt kann frei gewählt werden.

Wichtiger Hinweis zum Abschluss:
Sprechen Sie ihren Arzt an, wenn sie einen Selen Mangel vermuten, bevor Sie zu Selentabletten greifen. Anhand einer Blutprobe kann der Selengehalt überprüft werden. Langfristige Möglichkeiten den Selenstatus zu kontrollieren ist über die Haare oder die Fußnägel.

 


Zusammengefasst
: Selen hat die positive Fähigkeit den Körper vor oxidativem Stress zu schützen. zeitgleich sorgt es dafür den Alterungsprozess zu verlangsamen.